Iranische Studenten bauen erdbebensicheres Schulhaus auf Uni-Parkplatz

27.08.2008

Iranische Studenten bauen erdbebensicheres Schulhaus auf Uni-Parkplatz

Bei der deutsch-iranischen Sommerschule 2007 bauten iranische Studierende mit viel Engagement ihr erstes erdbebensicheres Musterhaus. Bei der deutsch-iranischen Sommerschule 2007 bauten iranische Studierende mit viel Engagement ihr erstes erdbebensicheres Musterhaus.Foto Daniel Schulten

Die Bergische Universität Wuppertal arbeitet gemeinsam mit der Technischen Universität Isfahan (Iran) an der Lösung eines der dringendsten Probleme von Entwicklungsländern – dem Bau erdbebensicherer Häuser. Das schafft Wohnraum und Arbeitsplätze zugleich. Mit Unterstützung des Deutschen Akademischen Austauschdienstes (DAAD) bauen jetzt 80 iranische Studentinnen und Studenten des Bauingenieurwesens unter Leitung von Prof. Dr.-Ing. Georg Pegels auf dem Parkplatz der Bergischen Universität in der Pauluskirchstraße das Muster eines erdbebensicheren Schulhauses. Das Projekt wird aus Mitteln des deutschen Außenministeriums finanziert.

Baubeginn ist der 27. August, das Richtfest wird am 12. September gefeiert. Angeleitet von einem internationalen Doktorandenteam bauen iranische und deutsche Studierende in drei Schichten von 9.00 Uhr bis 22.00 Uhr die wesentlichen Komponenten eines erdbebensicheren Schulhauses in Stahlfachwerk-Bauweise mit iranischer Architektur. Das Beispiel Schulhaus wurde gewählt, da beim letzten Großbeben in China auch Schulen eingestürzt sind, mit tragischen Folgen.

Stahlfachwerk: erdbebensicher durch Diagonalen, korruptionssicher durch Sichtbarkeit. Stahlfachwerk: erdbebensicher durch Diagonalen, korruptionssicher durch Sichtbarkeit.Klicka auf das Grafik: Größere Version (489 x 536 pix; 153 KB)

Die beiden Hauptprobleme des Iran, genügend neue Wohnungen (ca. 1 Million pro Jahr) und neue Arbeitsplätze, erfordern eine Lösung mit wissenschaftlicher Sorgfalt und Ideenreichtum. Die Grundidee einer erdbebensicheren (und korruptionsresistenten) Lösung ist ein ausgemauertes Stahlfachwerk mit Diagonalstreben, das durch bemalte Schmuckleisten kulturelle Akzeptanz in islamischen Ländern findet. Dieses Fachwerk wird qualitätsgesichert durch eine mit deutschen Fertigungslinien ausgerüstete Start-Up Firma in Isfahan montagefertig geliefert und montiert. Dann können ohne Sicherheitsrisiko auch Laien das Fachwerk ausmauern und komplettieren. In Regionen, in denen stärkste Erdbeben zu erwarten sind, wird zusätzlich eine stoßdämpfende Rutschkupplung einfacher, erschwinglicher Bauart montiert, die ebenfalls in Wuppertal entwickelt wurde.

Informationen zur deutsch-iranischen Sommerschule 2007 finden Sie hier.

Kontakt:
Prof. Dr.-Ing. Georg Pegels
Telefon 0202/439-4015, Fax -4033, Handy 0171 / 31 73 500
E-Mail: pegels@uni-wuppertal.de

http://www.bauing.uni-wuppertal.de/bauinformatik/
nächste

Druckversion von http://www.presse.uni-wuppertal.de/2008/0827_schulhaus.html