Ausstellungseröffnung in Berlin in Kooperation mit der Bergischen Universität

20.11.2008

Amerika 1928. Fotos einer Studienreise von Walter Gropius

Ausstellungseröffnung in Berlin in Kooperation mit der Bergischen Universität

Im Berliner bauhaus-archiv museum für gestaltung ist die in Kooperation mit dem Fachgebiet Kunst- und Designgeschichte der Bergischen Universität organisierte Ausstellung "Amerika 1928. Fotos einer Studienreise von Walter Gropius" eröffnet worden. Im Februar 2009 wird die Ausstellung auch in Wuppertal zu sehen sein.

Im Rahmen des Europäischen Monats der Fotografie zeigt die Ausstellung im bauhaus- archiv museum für gestaltung in Berlin virtuose Architekturfotografien, die Walter Gropius im Jahre 1928 von seiner siebenwöchigen Reise quer durch die USA mitbrachte: Baudokumentation von einem der damals bedeutendsten amerikanischen Fotografen Charles Sheeler, Fotografien von den modernen Bautechniken, die Gropius in zeittypischer Schrägsicht selber machte sowie private Bilder von Besuchen bei den Hopi- und Navaho-Indianern.

Walter Gropius ist einer der bekanntesten deutschen Architekten und gilt als Mitbegründer der modernen Architektur. Im Jahre 1919 gründete er in Weimar das Staatliche Bauhaus, das die einflussreichste Kunstschule im Bereich Architektur und Design darstellt.

Die Ausstellung, die in Berlin bis zum 2. Februar 2009 läuft, wurde maßgeblich von der Wuppertaler Professorin Dr. Gerda Brauer betreut. Ab 10. Februar 2009 wird die Ausstellung auch in den Räumen der Wuppertaler Uni-Galerie im Kolkmannhaus zu sehen sein.

www.bauhaus.de
nächste

Druckversion von http://www.presse.uni-wuppertal.de/2008/1120_gropius.html