Durchbruch des Jahres 2008

23.12.2008

Durchbruch des Jahres 2008

Prof. Dr. Zoltan Fodor. Prof. Dr. Zoltan Fodor.

Die Arbeiten um den Wuppertaler Physiker Prof. Dr. Zoltan Fodor zu den leichten Hadronen wurden, wie der SPIEGEL jetzt meldete ("Die Durchbrüche des Jahres 2008: Das Gewicht der Welt berechnen"), von der Redaktion des renommierten US-Wissenschaftsmagazins "Science" zu einer der 10 wichtigsten wissenschaftlichen Durchbruchsarbeiten des Jahres 2008 erklärt.

Neben Prof. Fodor gehören zu dem Wuppertaler Forscherteam die Physiker Prof. Dr. Dr. Thomas Lippert (Wuppertal/Jülich), Dr. Christian Hoelbling, Dr. Sandor Katz, Dipl.-Phys. Stefan Krieg, Dipl.-Phys. Thorsten Kurth und Dr. Kalman Szabo.

Außer den federführenden Wuppertaler Wissenschaftlern waren Forscher der Loránd-Eötvös-Universität Budapest sowie des französischen Zentrums für wissenschaftliche Forschung (CNRS) und des John von Neumann-Instituts für Computing (NIC) an dem Projekt beteiligt.

Triumph der Theorie: Wuppertaler Physiker berechnen Masse von Materiebausteinen (Pressemitteilung vom 24.11.2008)

Spiegel-Artikel vom 20.12.2008

Kontakt:
Prof. Dr. Zoltan Fodor
Fachbereich Mathematik und Naturwissenschaften
Telefon 0202/439-2614
E-Mail fodor@physik.uni-wuppertal.de

Dr. Christian Hoelbling
Telefon 0202/439-3517
E-Mail hoelbling@physik.uni-wuppertal.de

nächste

Druckversion von http://www.presse.uni-wuppertal.de/2008/1223_durchbruch.html