Dr. Jens Oberheide Koordinator in internationalem Klimaforschungs-Projekt

11.03.2009

Dr. Jens Oberheide Koordinator in internationalem Klimaforschungs-Projekt

0311_oberheide.jpg Klick auf das Foto: Größere Version (1292 x 2000 pix; 1,87 MB)
Foto Maren Wagner

Privatdozent Dr. Jens Oberheide, Experimentalphysiker aus der Arbeitsgruppe Atmosphärenphysik der Bergischen Universität, ist als Koordinator einer Arbeitsgruppe in den Programmausschuss eines internationalen Forschungsprogramms zur Klimaforschung berufen worden. CAWSES ("Climate and Weather of the Sun-Earth System") beschäftigt sich mit dem Einfluss der Sonne auf das Erdklima und dem vor allem für Raumfahrt, GPS und Telekommunikation wichtigen "Weltraumwetter". CAWSES wird vom Komitee für Solar-Terrestrische Physik des Internationalen Wissenschaftsrates ISCU (Paris) organisiert. Deutschland ist mit 13 Mio. Euro über ein Schwerpunktprogramm der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) beteiligt.

Mit der Berufung zum Koordinator und Mitglied des Programmausschusses werden die international angesehenen Arbeiten von Dr. Oberheide auf dem Gebiet der Atmosphärenforschung gewürdigt. Für seine Doktorarbeit – sein Doktorvater ist der Weltraumforscher em. Prof. Dr. Dirk Offermann (CRISTA-Projekt) – erhielt er 2001 den Dissertationspreis der Commerzbank-Stiftung. Dr. Oberheide hat sich 2007 habilitiert und u.a. auf die Auswirkungen tropischer Gewitter auf den erdnahen Weltraum spezialisiert; er spricht in diesem Zusammenhang von einer "neuen Sicht der Aeronomie" (Aeronomie ist die Physik der oberen Atmosphäre, die der unteren Atmosphäre die Meteorologie).

Ein Hauptziel der Programmphase 2009-2013 ist, zu verstehen, ob und wie Änderungen der Sonneneinstrahlung auf Zeitskalen von Minuten bis Jahrhunderten das Klima und die Bedingungen im erdnahen Weltraum beeinflussen. Ein wichtiger Aspekt ist dabei, die erst kürzlich entdeckte große Auswirkung tropischer Gewittersysteme auf das "Weltraumwetter" vom Einfluss der Sonnenaktivität zu trennen. Welchen Einfluss hat die Sonnenaktivität auf das Erdklima? Wie reagiert der erdnahe Weltraum auf Klimaänderungen? Wie beeinflussen kurzfristige Schwankungen der Sonnenaktivität das "Weltraumwetter"? Wie stark hängt das "Weltraumwetter" von tropischer Gewitteraktivität ab? Jede dieser Fragestellungen wird von zahlreichen Wissenschaftlern weltweit behandelt.

Am Forschungsprogramm CAWSES beteiligen sich Institutionen aus Deutschland, Frankreich, Indien, Japan, Taiwan, Australien, Brasilien, Kanada und den USA sowie Wissenschaftler aus vielen anderen Ländern. Die Arbeitsgruppe Atmosphärenphysik – Leitung Prof. Dr. Ralf Koppmann – ist damit führend in ein wichtiges Projekt zur Untersuchung des Klimawandels und seiner Auswirkungen eingebunden.

Homepage von CAWSES
www.icsu.org
nächste

Druckversion von http://www.presse.uni-wuppertal.de/2009/0311_oberheide.html