Am neuen Stipendienprogramm für begabte Studierende beteiligen sich zahlreiche Institutionen und Privatpersonen

22.07.2009

Erfolgreiche Akquisition!

Am neuen Stipendienprogramm für begabte Studierende
beteiligen sich zahlreiche Institutionen und Privatpersonen

Ab Wintersemester haben begabte Studierende der Bergischen Universität Aussicht auf ein leistungsorientiertes und einkommensunabhängiges Stipendium in Höhe von 300 Euro monatlich. Im Rahmen des neuen NRW-Stipendienprogramms fördern die Jackstädt Stiftung, die Gesellschaft der Freunde der Bergischen Universität (GFBU), Unternehmen aus dem Bergischen Städtedreieck und Privatpersonen – darunter auch Professoren der Bergischen Universität – gemeinsam mit dem Land NRW die besten Studierenden.

Das nordrhein-westfälische Stipendienmodell sieht vor, dass die Stipendien zur einen Hälfte von privaten Geldgebern und zur anderen Hälfte vom Land gezahlt werden. Seit Anfang Mai waren private Finanziers, Unternehmen und Stiftungen aufgefordert, Mittel für Stipendien (150 Euro pro Monat und Stipendium) bereitzustellen. Ziel der Bergischen Uni dabei war es, Mittel für zunächst 48 Stipendien für zwei Jahre zu gewinnen. Bis Mitte Juli hat die Universität bereits schriftliche Zusagen für 51 Stipendien erhalten; weitere Geldgeber bekundeten ihr Interesse.

 „Damit haben wir unser zugewiesenes Kontingent zwar erreicht", so Dr. Johannes Bunsch, persönlicher Referent des Rektors,  „aber aufgrund des großen Erfolges erhalten wir vom Ministerium noch ein zusätzliches Kontingent von mindestens 12 Stipendien. Alle Firmen, Institutionen und Privatpersonen im Bergischen Städtedreieck können sich daher weiterhin als Stipendiengeber melden.“

Der Anteil für private Geldgeber beläuft sich dabei auf einmalig 3.600 Euro. Das Land ergänzt diese Mittel dann um weitere 24 x 150 Euro pro Monat und eingeworbenes Stipendium. Rektor Prof. Dr. Lambert T. Koch: „Bei den Stipendien geht es nicht um eine vollständige Studienfinanzierung. Das Geld soll vielmehr Anreiz für unsere Studierenden sein, effizienter durchs Studium zu kommen.“

Die Jackstädt Stiftung zeigte besonderes Engagement und stellte Mittel für 20 Stipendien zur Verfügung! Auch die Bergische Wirtschaft beteiligt sich und fördert in Zukunft leistungsstarke Wuppertaler Studierende durch Stipendien. Dr. Johannes Bunsch: „Besonders gefreut haben wir uns außerdem über die Zusagen von Privatpersonen, darunter auch Professoren der Bergischen Universität.“

Das NRW-Stipendienprogramm richtet sich an besonders geeignete Studierende aller Fachgebiete. Die Dauer des Stipendiums beträgt mindestens zwei Semester und höchstens die Regelstudienzeit (plus ein Semester). Bewerberinnen und Bewerber – Studienanfänger als auch bereits Studierende – müssen in ihrem Antrag dokumentieren, dass ihr bisheriger Werdegang besondere Leistungen im Studium erwarten lässt. Eignung und Leistung der Stipendiaten werden regelmäßig überprüft.

Weitere Informationen zum NRW-Stipendienprogramm, Antragsformulare und eine Liste der Fördergeber finden Sie hier.

nächste

Druckversion von http://www.presse.uni-wuppertal.de/2009/0722_stipendienprogramm.html