Neuer Juniorprofessor für Angewandte Informatik

14.08.2009

Neuer Juniorprofessor für Angewandte Informatik

Dr. Matthias Bolten (31) ist neuer Juniorprofessor für Angewandte Informatik an der Bergischen Universität. Vor seiner Ernennung war Prof. Bolten Wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Wuppertaler Universität und am Jülich Supercomputing Centre (Forschungszentrum Jülich).

Nach seinem Abitur in Dormagen studierte Matthias Bolten Informatik an der Universität zu Lübeck. 2005 schloss er das Studium mit Auszeichnung ab. 2005 bis 2008 war Bolten Doktorand am Forschungszentrum Jülich. 2008 promovierte der Neusser an der Bergischen Universität mit summa cum laude. Betreut wurde seine Dissertation („Multigrid methods for structured grids and their application in particle simulation“) von Mathematiker und Informatiker Prof. Dr. Andreas Frommer.

Prof. Bolten, Vater von zwei Töchtern, ist Experte für Mehrgitterverfahren, insbesondere auf Parallelrechnern. Mehrgitterverfahren sind Verfahren zur Lösung von linearen Gleichungssystemen, wie sie bei Berechnungen in Ingenieur- und Naturwissenschaften auftreten.

Die Arbeitsgruppe Angewandte Informatik im Fachbereich Mathematik und Naturwissenschaften der Bergischen Universität befasst sich schwerpunktmäßig mit numerischen Verfahren, die für den Einsatz auf Parallelrechnern („Supercomputern“) besonders gut geeignet sind, mit den damit verbundenen Genauigkeitsfragen und mit numerischen Simulationen im Bereich der Quantenchromodynamik (physikalische Theorie der starken Wechselwirkung).

Kontakt:
Prof. Dr. Matthias Bolten
Fachbereich Mathematik und Naturwissenschaften
Telefon 0202/439-2743
E-Mail bolten@math.uni-wuppertal.de

nächste

Druckversion von http://www.presse.uni-wuppertal.de/2009/0814_bolten.html