Forschung und Entwicklung in kleinen und mittelständischen Unternehmen

26.08.2009

Forschung und Entwicklung in kleinen und mittelständischen Unternehmen

Am kommenden Freitag, 28. August, stellen die Industrie- und Handelskammer Wuppertal-Solingen-Remscheid und die Bergische Universität im Rahmen der Solingen-Messe gemeinsam das Zentrale Innovationsprogramm für den Mittelstand (ZIM) vor. Dieses Förderprogramm des Bundeswirtschaftsministeriums richtet sich an klein- und mittelständische Unternehmen einschließlich Handwerk sowie unternehmerisch tätiger, freier Berufe bei der Einführung von Produkt-, Produktions- oder Dienstleistungsinnovationen. Ein zentraler Punkt ist die Kooperation zwischen zwei oder mehreren Unternehmen untereinander oder mit Forschungseinrichtungen, z.B. Universitäten.

Im Rahmen des Konjunkturpaketes II stehen Fördermittel von jährlich rund 450 Millionen Euro für 2009 und 2010 bereit. Das Bundeswirtschaftsministerium geht von rund 8000 Anträgen und rund 5000 möglichen Projektbewilligung für 2009 aus. Das Programm bietet hervorragende Möglichkeiten auch für bergische Unternehmen, in Innovationsprozesse einzusteigen und durch die anteilige Bundesförderung qualifiziertes Personal für bis zu zwei Jahre im Unternehmen halten zu können.

Die Bergische Universität Wuppertal unterstützt die Unternehmen der Region bei der Antragstellung. Hierzu wurde ein „ZIM-Pool“, eine Gruppe von Wissenschaftlern der Universität mit entsprechender Projekterfahrung, zusammengestellt. Die Wissenschaftstransferstelle der Universität sowie die Abteilung Forschungsförderung & Drittmittelverwaltung der Hochschulverwaltung weisen interessierten Unternehmen Ansprechpartner aus dem ZIM-Pool zu.

Termin: Freitag, 28. August 2009, 10.30 bis 12.30 Uhr, Bergisches Institut für Produktentwicklung und Innovationsmanagement im Forum Produktdesign, Bahnhofstraße 15, Solingen. Es sind noch Plätze frei!

Kontakt
Bergische Universität Wuppertal, Forschungsförderung & Drittmittelverwaltung
Telefon 0202/439-2179
E-Mail  jaeger@verwaltung.uni-wuppertal.de

nächste

Druckversion von http://www.presse.uni-wuppertal.de/2009/0826_Forschung.html