Highlight: Zum zweiten Mal großes Lob für Atmosphärenforscher

24.09.2009

Highlight: Zum zweiten Mal großes Lob für Atmosphärenforscher

Eine Publikation der Arbeitsgruppe Atmosphärenphysik der Bergischen Universität über die Auswertung von Satellitenergebnissen zur Temperatur der äußersten Atmosphärenschichten ist von der American Geophysical Union als „Journal Highlight“ ausgewählt worden.

PD Dr.Jens Oberheide PD Dr.
Jens Oberheide

Können Prozesse wie Verdampfung und Kondensation von Wasser am Erdboden die Hochatmosphäre bis in hunderte von Kilometern Höhe, die so genannte „Exosphäre“, beeinflussen?

Um diese Frage zu beantworten, wurden in einem gemeinsamen Projekt mit der University of Colorado (USA) und der französischen Raumfahrtagentur Centre national d’études spatiales (CNES) unter maßgeblicher Beteiligung von PD Dr. Jens Oberheide von der Arbeitsgruppe Atmosphärenphysik der Bergischen Universität Daten der Satelliten CHAMP (Challenging Mini Payload) und GRACE (Gravity Recovery and Climate Experiment) genutzt, um die Temperatur der Exosphäre auf globaler Basis zu untersuchen.

Dabei konnte nachgewiesen werden, dass die Temperatur in diesen äußersten Bereichen der Atmosphäre erheblich variiert. Diese Schwankungen sind gekoppelt an tägliche und halbtägliche Gezeiten (in der Atmosphäre), die durch Prozesse am Erdboden ausgelöst werden. Diese Gezeitenwellen sind ein Abbild der unterschiedlichen Oberflächenstrukturen der Erde, wie der Verteilung der Land- und Ozeanflächen.

Die American Geophysical Union hat die Publikation über diese Arbeiten als „Journal Highlight“ ausgewählt. In ihrer Würdigung der Arbeit hebt sie hervor, dass zum ersten Mal nachgewiesen werden konnte, dass diese Wellen bis in die Exosphäre hineinwirken und damit Prozesse an der Erdoberfläche einen erheblichen Einfluss auf die gesamte Atmosphäre und den erdnahen Weltraum haben.

Arbeiten der Wuppertaler Atmosphärenphysiker (Leitung Prof. Dr. Ralf Koppmann) wurden damit bereits zum zweiten Mal in diesem Jahr von der renommierten geophysikalischen Organisation ausgezeichnet.

Kontakt:
PD Dr. Jens Oberheide
Telefon 0202/439-2750

Prof. Dr. Ralf Koppmann
Telefon 0202/439-2605

Bernd Winter, Sekretariat
Telefon 0202/439-2741

www.atmos.physik.uni-wuppertal.de
nächste

Druckversion von http://www.presse.uni-wuppertal.de/2009/0924_highlight.html