Kooperation mit der Folkwang Hochschule in Essen

25.09.2009

Kooperation mit der Folkwang Hochschule in Essen

Die Bergische Universität wird künftig im Fach Kommunikationsdesign mit der Folkwang Hochschule kooperieren. Dies teilten die Rektoren der beiden Hochschulen, Prof. Kurt Mehnert und Prof. Dr. Lambert T. Koch nach Unterzeichnung eines entsprechenden Vertrages mit. Danach werden ab Wintersemester für einen Zeitraum von fünf Jahren die Veranstaltungen im Fach Kommunikationsdesign in den Räumlichkeiten der Bergischen Universität durch die Folkwang Hochschule in Essen angeboten. Die Studierenden haben die Wahl, entweder in Wuppertal eingeschrieben zu bleiben oder sich dort zu exmatrikulieren, um sich dann an der Folkwang Hochschule einzuschreiben. Davon unabhängig ändern sich für die Studierenden weder Studieninhalte noch Studienort. Auch das bisherige Lehrpersonal bleibt unberührt von seiner künftigen Hochschulzugehörigkeit dasselbe.

Sieben Professuren wechseln zur Folkwang Hochschule. Die Stelleninhaber tun jedoch ihren Dienst nach wie vor in Wuppertal. Mit dieser Regelung bleiben die Studienplätze im Fach Kommunikationsdesign dem Land NRW komplett erhalten. Nach Ablauf von fünf Jahren werden sie inhaltlich und strukturell in die Folkwang Studienprogramme integriert. Damit ist die Erwartung verbunden, dass die Studienanfängerzahlen in diesem Fach insgesamt wieder ansteigen. In Wuppertal hatten sich im Rahmen der drei letzten Studienstarttermine, umgerechnet auf den Semesterdurchschnitt, nur noch wenig mehr als 10 Studierende eingeschrieben.

Die mit 4 Standorten im Ruhrgebiet verankerte Folkwang Hochschule ist mit ihrem zukünftig auf dem Gelände der Zeche Zollverein angesiedelten Gestaltungsbereich in deutlicher Nähe zu Wuppertal. Auch vor diesem Hintergrund sollen die Kooperationsbeziehungen weiter ausgebaut werden. So ist daran gedacht, ein Veranstaltungsformat zu entwickeln, über das jährlich Absolventen an Arbeitgeber der Bergischen Kreativwirtschaft vermittelt werden.

Angesichts der Vorgeschichte sollte die jetzt gefundene Lösung ein zukunftsweisender Weg sein, der auch die Bedürfnisse der Bergischen Kreativwirtschaft berücksichtigt, erklärten beide Rektoren übereinstimmend. Während somit Kommunikationsdesign künftig von der Folkwang Hochschule angeboten wird, die selbst neben weiteren künstlerischen Disziplinen bereits Fotografen, Kommunikationsdesigner und Industrial Designer ausbildet, verbleiben an der Bergischen Universität auch langfristig andere Kreativstudiengänge wie Industriedesign, Mediendesign, Architektur, Kunst und Musik.

nächste

Druckversion von http://www.presse.uni-wuppertal.de/2009/0925_kooperation.html