Energieexperten aus aller Welt zu Gast in Wuppertal

30.09.2009

Energieexperten aus aller Welt zu Gast in Wuppertal

Klimaveränderungen, Klimaschutzpakete, steigende Energiepreise und sinkende fossile Energievorräte machen städte- und hochbaulicher Konzepte nötig, die das Nutzen von Gebäuden ohne fossilen Energieeinsatz oder CO2-Emissionen ermöglichen. In den letzten Jahren wurden Gebäude und Siedlungsprojekte realisiert – so genannte Nullenergiehäuser, Plusenergiehäuser oder Nullemissionshäuser –, die den vollständigen Ausgleich ihres Energieverbrauchs für den Betrieb oder der damit verbundenen CO2-Emissionen im Laufe eines Jahres zum Ziel haben. Seit Herbst 2008 beschäftigt sich das Forschungsprojekt Towards Net Zero Energy Solar Buildings der International Energy Agency (IEA) mit diesem Thema. Das Lehr- und Forschungsgebiet Bauphysik und Technische Gebäudeausrüstung der Bergischen Universität, Leitung Prof. Dr.-Ing. Karsten Voss, ist einziges deutsches Mitglied der internationalen Forschergruppe. Das Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie fördert ihre Arbeit im Rahmen des Konzepts Energie Optimiertes Bauen (EnOB). Die Wuppertaler Wissenschaftler erwarten rund 100 Experten aus der ganzen Welt vom 4. bis 10. Oktober zu einer Tagung auf dem Campus Haspel.

Nach dem Gründungstreffen im Oktober 2008 in Lissabon und einem ersten Expertentreffen im Mai 2009 in Montreal (Kanada) findet das zweite Arbeitstreffen in Wuppertal statt. Mehrere Arbeitsgruppen werden Ergebnisse des letzten halben Jahres präsentieren und diskutieren sowie das nächste Halbjahr bis zum Treffen im Mai 2010 auf der französischen Insel La Réunion (Indischer Ozean) vorbereiten. Die Energieexperten werden energieoptimierte Bauprojekte im Bergischen Städtedreieck besichtigen, so auch Deutschlands größtes Passivhaus-Studentenwohnheim, die „Neue Burse“ auf dem Hauptcampus Grifflenberg.

Auf dem Campus Haspel treffen sich außerdem Mitglieder des IEA-Projektes Solar Energy & Architecture, die seit Ende 2008 an der Verbesserung von Solarsystemen und Gebäudeplanungen im Hinblick auf eine bessere Synergie von Energieeinsparung und Architektur arbeiten. Das Projekt wird in Deutschland von der Hochschule für Technik und Wirtschaft Berlin und dem Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme begleitet.

Kontakt:
Prof. Dr.-Ing. Karsten Voss
Telefon 0202/439 4094
E-Mail kvoss@uni-wuppertal.de

Eike Musall
Telefon 0202/439-4292
E-Mail emusall@uni-wuppertal.de

www.btga.uni-wuppertal.de
nächste

Druckversion von http://www.presse.uni-wuppertal.de/2009/0930_energie.html