Alles über Durchschnitt: Positive Zwischenbilanz des Rektorates

27.10.2009

Alles über Durchschnitt: Positive Zwischenbilanz des Rektorates

Nach wenig mehr als einem Jahr im Amt meldet die Hochschulleitung der Bergischen Universität zu Beginn des neuen Studienjahres Zahlen zur aktuellen Entwicklung: Die Zuwachsraten bei Erstsemestern, Absolventen, Promovierten, Drittmitteln und beim Personal liegen zum Teil massiv über Landesschnitt!

Die Drittmitteleinnahmen der Bergischen Universität sind 2008 um über 30 Prozent gestiegen! Auf der Basis aktueller Prognosen werden sie in diesem Jahr trotz Konjunkturkrise um weitere 17 Prozent auf über 21 Millionen Euro anwachsen. Nicht zuletzt in Folge dieser positiven Entwicklung beschäftigt die Uni – gegen den allgemeinen Trend! – heute ca. 80 Mitarbeiter mehr als noch vor einem Jahr. In diesen Zusammenhang fällt auch die Einwerbung von vier neuen Stiftungsprofessuren.

Die Zahl der Erstsemester nahm um etwa 15 Prozent zu, die Absolventenquote wie auch die Zahl der Promotionen konnte sogar um über 20 Prozent gesteigert werden. Das Angebot an Studiengängen ist um weitere 15 auf heute mehr als 75 gestiegen.

Mit Unterstützung engagierter Persönlichkeiten der Region sowie der Wirtschaft konnten 59 zweijährige Begabtenstipendien eingeworben werden – gemessen an der Größe der Universität zweitbester Wert in NRW, das dieses Stipendienprogramm aufgelegt hatte. Zusätzlich wurde eine Studienstiftung zur Unterstützung sozialer Härtefälle unter den Studierenden gegründet.

Zwischenfazit von Rektor Prof. Dr. Lambert T. Koch: „Diese Zahlen stehen für die Qualität der gemeinsam mit den sieben Fachbereichen und der Hochschulverwaltung geleisteten Arbeit!“ Alle Veränderungen summiert, hat es eine vergleichbar positive Entwicklung an der Bergischen Universität lange nicht gegeben.

nächste

Druckversion von http://www.presse.uni-wuppertal.de/2009/1027_zwischenbilanz.html