Philosoph Prof. Held auf Vortragsreisen in Südamerika und Japan

14.01.2010

Philosoph Prof. Held auf Vortragsreisen in Südamerika und Japan

Prof. Dr. Klaus Held, Wuppertaler Philosoph, folgte einer Einladung verschiedener Universitäten in Lateinamerika und hielt Vorträge in spanischer Sprache an Universitäten in Puebla (Mexiko) sowie Medellín, Manizales und Barranquilla (Kolumbien) über Edmund Husserl, den Begründer der Phänomenologie, und Martin Heidegger, den weltweit meistdiskutierten Philosophen des 20. Jahrhunderts. Sachthemen der Vorträge waren u.a. Zeit und Ewigkeit bei Platon, die Umweltproblematik aus philosophischer Sicht und das Verhältnis des Menschen zur modernen Technik.

Prof. Dr. Klaus Held mit seinem mexikanischen Gastgeber Prof. Dr. Ángel Xolocotzi von der Benemerita Universidad de Puebla, der zweitgrößten mexikanischen Universität nach Mexico City (in Puebla wurde viele Jahre der Prof. Dr. Klaus Held mit seinem mexikanischen Gastgeber Prof. Dr. Ángel Xolocotzi von der Benemerita Universidad de Puebla, der zweitgrößten mexikanischen Universität nach Mexico City (in Puebla wurde viele Jahre der "Mexiko-Käfer" hergestellt).

Ebenfalls aus Anlass des 150. Geburtstags von Edmund Husserl hielt Prof. Held, der als Phänomenologe international bekannt ist, auf Einladung der Japanischen Gesellschaft für Phänomenologie bei deren Jahreskongress einen Vortrag über den Gottesbegriff bei Husserl.

Im Zusammenhang damit folgte Prof. Held weiteren Einladungen von Kollegen und ehemaligen Schülern, von denen die meisten in Japan inzwischen selbst Professoren sind, und referierte während einer mehrwöchigen Vortragsreise in Universitäten der Städte Sendai, Yamagata, Tokio, Okazaki und Kyoto. Hauptthemen des aktiven Emeritus waren dabei die Bedeutung der Geburt des Menschen, die Stärke und Schwäche der europäischen Kultur und die Malerei von Paul Cézanne aus philosophischer Sicht.

Prof. Held (73) – er gilt als „Vater der Wuppertaler Philosophie” – war von 1987 bis 1991 als Prorektor für Studium und Lehre Mitglied der Hochschulleitung der Bergischen Universität.

Kontakt:
Prof. Dr. Klaus Held
Telefon 0202/42 80 81
E-Mail held@uni-wuppertal.de

nächste

Druckversion von http://www.presse.uni-wuppertal.de/2010/0114_held.html