Master-Studiengang made in Wuppertal und Kairo

14.01.2010

Master-Studiengang made in Wuppertal und Kairo

Prof. Dr.
Eva Neuland Prof. Dr.
Eva Neuland

Die Bergische Universität hat gemeinsam mit der Ain-Shams-Universität Kairo einen Master-Studiengang „Interkulturelle Kommunikation“ an der Ain-Shams- Universität entwickelt. Geplant ist, dass die ersten Studierenden mit Beginn des ägyptischen Studienjahrs 2010/11 ihr Studium in Kairo aufnehmen können. Gefördert wurde die Entwicklung des Studiengangs vom Deutschen Akademischen Austausch-Dienst (DAAD). Das Masterprogramm steht auch deutschen Studierenden offen. Projektverantwortliche sind die Wuppertaler Germanisten Prof. Dr. Eva Neuland und Dr. Eckehard Czucka sowie auf ägyptischer Seite Prof. Dr. Baher Elgohary. Kurz vor dem geplanten Startschuss des Studiengangs fand in Kairo eine internationale Fachkonferenz statt.

Die Konferenz mit rund 100 Lehrenden und Studierenden wurde im Rahmen einer Germanistischen Institutspartnerschaft zwischen der Kairoer Universität und Wuppertal durchgeführt und ebenfalls vom DAAD gefördert. Experten konkretisierten das geplante Studienprogramm und diskutierten Berufsmöglichkeiten für Absolventen mit Vertretern verschiedener Berufsfelder. Prof. Eva Neuland: „Der Masterstudiengang ermöglicht den Absolventen eine Qualifikation für den Arbeitsmarkt in Europa und der arabischen Welt.“

Die Vielzahl der Teilnehmer aus Ägypten, Jemen, Libanon, Jordanien, Deutschland, Schweiz, Italien und der Türkei spiegele die Bedeutung von Interkulturalität, so Tagungsleiterin Prof. Neuland. Themen waren auch der El Sherbini-Mord in Dresden und die Berichterstattung darüber in der deutschen Presse sowie Zensurmaßnahmen bei literarischen Übersetzungen in Ägypten und gegenseitige Fremd- und Feindbilder.

Schon 2006 hatte die Bergische Universität dem DAAD vorgeschlagen, anwendungsbezogene Masterstudienprogramme für Absolventen germanistischer Studiengänge in Ägypten zu entwickeln, um Berufsperspektiven außerhalb der traditionellen akademischen Tätigkeitsfelder anzubieten. In mehreren durch den DAAD geförderten Workshops entwickelte eine Arbeitsgruppe aus ägyptischen und Wuppertaler Germanisten dann den internationalen Masterstudiengang „Interkulturelle Kommunikation“, der Aspekte arabischer und deutscher Kultur umfasst, Sprache und Literatur, Medien, Wirtschaft und weitere Wissenschaften. Der Dekan der Al Alsun-Fakultät an der Ain-Shams-Universität Kairo, Prof. Dr. Abdel Kader Ateya Abu El Enein, sagte dem deutsch-ägyptischen Projektteam volle Unterstützung zu. Rektor Prof. Dr. Lambert T. Koch: „Für die weitere Internationalisierung der Bergischen Universität liefert diese Kooperation wichtige Impulse.“

Kontakt:
Prof. Dr. Eva Neuland
Telefon 0202/439-2147, -2361
E-Mail neuland@uni-wuppertal.de

nächste

Druckversion von http://www.presse.uni-wuppertal.de/2010/0114_interkulturelle.html