Dr.-Ing. Frank Fiedrich Professor für Bevölkerungsschutz/Katastrophenhilfe

18.01.2010

Dr.-Ing. Frank Fiedrich Professor für Bevölkerungsschutz/Katastrophenhilfe

Dr.-Ing. Frank Fiedrich (42) ist als Professor für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe an die Bergische Universität berufen worden. Vor seinem Wechsel nach Wuppertal war Prof. Fiedrich vier Jahre am Institute for Crisis, Disaster and Risk Management in Washington, DC, tätig. Seine Professur in Wuppertal wird im Rahmen des Programms „Rückkehr deutscher Wissenschaftler aus dem Ausland“ von der Alfried Krupp von Bohlen und Halbach-Stiftung gefördert.

Nach Studium des Wirtschaftsingenieurwesens an der Universität Karlsruhe promovierte der gebürtige Pforzheimer 2004 an der Fakultät für Bauingenieur-, Geo- und Umweltwissenschaften in Karlsruhe zum Thema „Starkbeben“. Von 2005 bis 2009 arbeitete Prof. Fiedrich an der George Washington University in Washington, DC, und führte u.a. Forschungsprojekte für die US-Katastrophenschutzbehörde zur Notversorgung der Bevölkerung nach Naturkatastrophen durch.

In seinem Lehr- und Forschungsgebiet an der Bergischen Universität beschäftigt sich der Vater von zwei Kindern mit dem Management von Schadenslagen unterschiedlicher Dimension (Notfälle, Großschadenslagen, Katastrophen) und bezieht dabei alle Phasen des Katastrophenmanagements mit ein – von der Prävention bis zum Wiederaufbau.

Prof. Fiedrich konzentriert sich bei seinen Forschungen nicht auf bestimmte Gefährdungen, sondern berücksichtigt alle Gefährdungspotentiale, natürliche wie Hochwasser, Sturm, Hangrutschungen, Erdbeben und vom Menschen verursachte wie Industrieunfälle, Terrorismus, organisierte Kriminalität. Ein besonderer Schwerpunkt dabei ist der innovative Einsatz von Informations- und Kommunikationstechnologien.

Kontakt:
Prof. Dr.-Ing. Frank Fiedrich
Fachbereich Architektur, Bauingenieurwesen, Maschinenbau, Sicherheitstechnik
Telefon (0202)31713280
E-Mail fiedrich@uni-wuppertal.de

www.buk.uni-wuppertal.de
nächste

Druckversion von http://www.presse.uni-wuppertal.de/2010/0118_fiedrich.html