Prof. Burkard Sievers gibt zwei Bücher zur Organisationsforschung heraus

20.01.2010

Prof. Burkard Sievers gibt zwei Bücher zur Organisationsforschung heraus

Prof. Dr. Burkard Sievers, Emeritus der Schumpeter School of Business and Economics der Bergischen Universität, hat zwei Bücher herausgegeben.

„‚Psychoanalytische Forschungen zur Organisation“ enthält Beiträge, die während der letzten 25 Jahre auf Konferenzen der Internationalen Gesellschaft für Psychoanalytische Organisationsforschung vorgestellt wurden, deren Präsident Prof. Sievers von 2005 bis 2007 war. Die Autoren betrachten Organisationen, Gruppen und Teams aus psychoanalytischer und psychodynamischer Sicht und zeigen die Bedeutung des Unbewussten in Organisationen und anderen sozialen Systemen auf.

(Burkard Sievers, Hrsg., Psychoanalytic Studies of Organizations: Contributions from the International Society for the Psychoanalytic Study of Organizations, 300 Seiten, Taschenbuch, Karnac Books, London, 2009, 26,99 EUR.)

„Hier drinnen sind irgendwie alle Türen zu. Eine Soziale Photo-Matrix in einer Justizvollzugsanstalt“ ist aus einem Seminar entstanden, das Prof. Sievers kurz vor seiner Emeritierung im Sommersemester 2007 angeboten hatte. Im Rahmen eines Aktionsforschungsprojekts in der Justizvollzugsanstalt Wuppertal warfen junge Untersuchungshäftlinge und Studierende mit Fotos einen Blick unter die Oberfläche eines Gefängnisses, um Zugänge zu dem zu finden, was dort an Angst, Verachtung, Gewalt, Hoffnungslosigkeit und Resignation unbewusst bleibt. Das Buch lässt ins Verborgene und Unheimliche des Gefängnisalltags blicken. Insofern als Einsperren und Eingesperrt-Sein immer ‚im Namen des Volkes’ geschieht, kommt diesem Buch sicherlich auch über den Kreis der unmittelbar an diesem Projekt Beteiligten hinaus eine breitere Aufmerksamkeit zu.

(Burkard Sievers, Hrsg., Hier drinnen sind irgendwie alle Türen zu – Eine Soziale Photo-Matrix in einer Justizvollzugsanstalt, Agenda-Verlag, Münster, 2009, 24 EUR.)

Auf Einladung der Fakultät für Betriebswirtschaft an der Universität von Santiago (Chile) sowie an der in Brasilien führenden School of Business in Sao Paulo hielt Prof. Sievers Vorträge u.a. zu unbewussten psychosozialen Dynamiken in der Finanzkrise und leitete Workshops zur Sozialen Photo-Matrix, mit der er auch im Rahmen des Gefängnisprojektes gearbeitet hatte. Mit dieser von Prof. Sievers entwickelten sozialwissenschaftlichen Forschungsmethode finden Menschen anhand von ihnen in ihrer Organisation gemachten Fotos einen Zugang zu unbewussten Gefühlen und Dynamiken von Gruppen und der Organisation selbst. Daraus entstehen neue Sicht- und Handlungsweisen für schwierige Situationen und organisatorische Probleme. Inzwischen arbeiten auch andere Wissenschaftler und Berater im internationalen Bereich mit der Sievers-Methode.

Kontakt:
Prof. Dr. Burkard Sievers
Telefon (privat): 0212/22 60 735
E-mail: sievers@wiwi.uni-wuppertal.de

http://sievers.wiwi.uni-wuppertal.de
nächste

Druckversion von http://www.presse.uni-wuppertal.de/2010/0120_sievers.html