Sicherheitsexperte Dr.-Ing. Ulrich Klenk berät Feuerwehr bei ABC-Stoffen

21.01.2010

Sicherheitsexperte Dr.-Ing. Ulrich Klenk berät Feuerwehr bei ABC-Stoffen

0121_klenk.jpg Klick auf das Foto: Größere Version (968 x 1300 pix; 1,09 MB)
Foto Janine Dietz

Dr.-Ing. Ulrich Klenk, wissenschaftlicher Mitarbeiter im Bereich Sicherheitstechnik/Umweltschutz (Prof. Dr.-Ing. Eberhard Schmidt), ist zum offiziellen Fachberater für atomare, biologische und chemische Stoffe bei der Berufsfeuerwehr Wuppertal ernannt worden. Schon seit mehreren Jahren gehört Klenk dem Umweltschutzzug und dem ABC-Dienst der Wuppertaler Feuerwehr an. Ähnliche Funktionen hat Dr.-Ing. Klenk bei der Berufsfeuerwehr in Ludwigshafen am Rhein.

Der aus Korntal (bei Stuttgart) stammende Ingenieur hatte schon als Schüler großes Interesse an der Arbeit der Feuerwehr und wurde mit 13 Mitglied der Freiwilligen Feuerwehr seiner Heimatstadt. Nach seinem Abitur am Technischen Gymnasium in Leonberg und Zivildienst als Rettungssanitäter beim Roten Kreuz in Ludwigsburg studierte Ulrich Klenk an der Bergischen Universität Sicherheitstechnik mit dem Schwerpunkt Arbeitssicherheit.

In seiner Diplomarbeit widmete er sich dem mobilen Einsatz von Gaschromatographie und Massenspektrometrie bei der Feuerwehr. 2008 promovierte Dipl.-Ing. Klenk bei Prof. Schmidt zum Dr.-Ing.; Thema seiner Dissertation war die „Entwicklung eines Verfahrens zur Lokalisierung von Feinstaubquellen am Beispiel eines Braunkohlentagebaus“.

Der heute 35jährige, der auch eine Fortbildung zum Patent-Ingenieur und im Strahlenschutz absolvierte, kann auf zahlreiche Veröffentlichungen, vor allem zur Feinstaubthematik, verweisen und ist gefragter Referent zu diesem und verwandten Themen des Umweltschutzes.

Kontakt:
Dr.-Ing. Ulrich Klenk
Telefon 0202/439-3958
E-Mail: klenk@uni-wuppertal.de

www.uws.uni-wuppertal.de
nächste

Druckversion von http://www.presse.uni-wuppertal.de/2010/0121_klenk.html