Sicherheitstechniker Michael Staubach erfolgreich bei Judo-Meisterschaften

02.06.2010

Sicherheitstechniker Michael Staubach erfolgreich bei Judo-Meisterschaften

Michael Staubach, M.Sc. (32), Wissenschaftlicher Mitarbeiter von Prof. Dr.-Ing. Dr.-Ing.e.h. Bernd-Jürgen Vorath in der Abteilung Sicherheitstechnik, hat sich bei den offenen deutschen Judo-Meisterschaften Ü30 Mitte April in Heilbronn die Bronzemedaille erkämpft.

Bei dem Wettbewerb mit rund 400 gemeldeten Kämpfern ging Michael Staubach in der Altersklasse 30-35jährige und der Gewichtsklasse bis 90kg an den Start. Gleich im ersten Kampf stand er dem späteren Finalisten Dieter Mangold, HTG Homburger Turngemeinde 1846, gegenüber. Eine kleine Unachtsamkeit brachte dem Hessen die entscheidende Wertung und dem Wuppertaler bei einem unglücklichen Aufprall einen gebrochenen Zeh.

Trotz der Schmerzen kämpfte sich Staubach durch die Trostrunde: „Ich wollte wenigstens die Bronzemedaille ergattern.“ Im entscheidenden Kampf um den 3. Platz konnte er mit einer Fußfegetechnik seinen Gegner von der Matte schicken. Nächstes großes Ziel des gebürtigen Thüringers sind die Deutschen Hochschulmeisterschaften im Judo Ende Juni in Karlsruhe.

Nach einer Ausbildung zum Metallbauer in Geisleden, Thüringen, studierte Michael Staubach Sicherheitstechnik an der Bergischen Universität und machte 2008 seinen Abschluss im Master-Studiengang Brandschutz. Zurzeit schreibt er an seiner Doktorarbeit.

Kontakt:
Michael Staubach, M.Sc.
Fachbereich Architektur, Bauingenieurwesen, Maschinenbau, Sicherheitstechnik
Telefon 0202-439-2114
E-Mail staubach@uni-wuppertal.de

nächste

Druckversion von http://www.presse.uni-wuppertal.de/2010/0206_staubach.html