Hochschullehrer der japanischen Frauenuniversität Ochanomizu zu Gast

09.02.2010

Hochschullehrer der japanischen Frauenuniversität Ochanomizu zu Gast

Vier Hochschullehrer der Ochanomizu University in Tokio, Japan, waren zu Gast an der Bergischen Universität. Auf Initiative von Prof. Per Jensen, Ph.D., (Fachgebiet Theoretische Chemie) haben im Wintersemester neun junge Japanerinnen u.a. Chemie, Physik und Computer Simulation in Science an der Wuppertaler Hochschule studiert. Um die Fortschritte ihrer Studentinnen selbst in Augenschein zu nehmen, besuchten die Professoren nun Wuppertal.

Während ihres Aufenthaltes nahmen die Chemie-Professorinnen Keiko Takano und Keiko Miyamoto mit ihren Kollegen, Informatiker Prof. Takayuki Ito und Physiker Prof. Gi Chol Cho, nicht nur an der Verleihung des Gleichstellungspreises der Bergischen Universität teil, sondern auch an einem „Get-Together“ im Kolkmannhaus. Kunsthistorikerin Prof. Dr. Gerda Breuer führte die Gäste durch ihre Ausstellung mit Bauhaus-Objekten.

Die Ochanomizu-Universität ist eine der beiden staatlichen Frauenuniversitäten in Japan und seit 2001 Partneruniversität der Bergischen Universität. Der Besuch der japanischen Studentinnen findet im Rahmen einer fünfjährigen Internationalisierungs-Maßnahme der Ochanomizu-Universität statt, die Finanzierung der Aufenthalte erfolgt durch die Japan Society for the Promotion of Science. Bereits im letzten Wintersemester studierte eine Gruppe Studentinnen der Ochanomizu-Universität in Wuppertal, weitere Gruppen werden in den kommenden drei Wintersemestern folgen.

nächste

Druckversion von http://www.presse.uni-wuppertal.de/2010/0209_japan.html