Emeritus Prof. Karl-Hans Laermann 80

19.02.2010

Emeritus Prof. Karl-Hans Laermann 80

Beim Festakt zum 75. Geburtstag von Prof. Laermann, als dieses Foto entstand, regierte in NRW noch Rot-Grün, war Jürgen Rüttgers noch nicht NRW-Ministerpräsident. Der damalige Rektor Prof. Dr. Volker Ronge kommentierte das in der Unterbarmer Pauluskirche so: Beim Festakt zum 75. Geburtstag von Prof. Laermann, als dieses Foto entstand, regierte in NRW noch Rot-Grün, war Jürgen Rüttgers noch nicht NRW-Ministerpräsident. Der damalige Rektor Prof. Dr. Volker Ronge kommentierte das in der Unterbarmer Pauluskirche so: "Man hätte sich zum Anlass des Geburtstags eines ehemaligen Bundesministers, der zugleich Professor emeritus im Landesdienst ist, die Anwesenheit eines diplomatisch adäquaten Pendants von Seiten der NRW-Landesregierung denken können. Aber wir haben in NRW bekanntlich Wahlkampf, und da überlässt die Regierungspartei großzügig dem Oppositionsführer die Arena...“

Prof. Dr.-Ing. Dr.-Ing.E.h. Dr.h.c.mult. Karl-Hans Laermann, Bundesbildungsminister a.D. und emeritierter Professor für Baustatik der Bergischen Universität, hat sein 80. Lebensjahr vollendet. Prof. Laermann lehrte ab 1974 in Wuppertal, wo er zugleich Leiter des Labors für Experimentelle Spannungsanalyse und Messtechnik war.

Ebenfalls seit 1974 gehörte er – als Nachrücker für den zum Bundespräsidenten gewählten Solinger Walter Scheel –  für die FDP dem Deutschen Bundestag bis zum Ende der 13. Wahlperiode 1998 an, war Sprecher der FDP-Bundestagsfraktion in Forschungs- und Technologiefragen, Mitglied des Auswärtiges Ausschusses, des Finanzausschuss und des Ausschusses für Bildung, Wissenschaft und Forschung, dessen Vorsitzender er zeitweise war.

Der „Vorzeigepolitiker der Mönchengladbacher FDP“ (Rheinische Post) wurde in seiner Heimatstadt von der Friederich-Naumann-Stiftung, deren Kuratorium er angehört, im Rahmen eines Festaktes geehrt, namens der Stadt auch von Mönchengladbachs Oberbürgermeister Norbert Bude (SPD). Bude hob hervor, dass sich Laermann, obwohl im Kreis Erkelenz geboren, immer in Mönchengladbach verwurzelt fühlte, und pries den gradlinigen Charakter des passionierten Seglers.

Für die Universität gratulierte Rektor Prof. Dr. Lambert T. Koch dem Jubilar. Der mit Ehrungen geradezu überhäufte Wissenschaftler und Politiker Prof. Laermann trägt mehrere Ehrendoktorwürden und ist deshalb der Professor der Bergischen Universität mit der längsten Namensbezeichnung (Prof. Dr.-Ing. Dr.-Ing.E.h. Dr.h.c.mult. Karl-Hans Laermann, Bundesbildungsminister a.D., Emeritus für Baustatik der Bergischen Universität).

Unter anderem trägt er die Ehrendoktorwürde des Fachbereichs Maschinenbau der Technischen Universität Kosice. Die European Association for Experimental Mechanics würdigte die Verdienste des Wissenschaftlers Prof. Laermann im Bereich der experimentellen Mechanik mit dem „Award of merit“.

Laermann studierte Bauingenieurwesen an der RWTH Aachen, war dann als Diplom-Ingenieur zunächst bei Baufirmen tätig, promovierte 1963 zum Dr.-Ing., habilitierte 1966 und war danach Dozent für experimentelle Statik an der RWTH Aachen. 1971 wurde er in Aachen zum Wissenschaftlichen Rat und Professor ernannt, 1974 zum Professor für Baustatik in Wuppertal. Prof. Laermann hält sich bis heute regelmäßig in der Uni auf. Erst vor kurzem wurde er als Vorsitzender der Gesellschaft der Freunde der Architekten, Bau- und Verkehrsingenieure der Bergischen Universität wiedergewählt.

nächste

Druckversion von http://www.presse.uni-wuppertal.de/2010/0219_laermann.html