Farben und Pigmente

25.02.2010

Ausstellung der Wuppertaler Künstlerin Ines Pröve-Hesse

Farben und Pigmente

13 Bilder von Ines Pröve-Hesse sind ab sofort im Rektoratsgebäude der Bergischen Universität ausgestellt. Unter dem Titel „Farben und Pigmente II“ zeigt die Universität bis Mitte April Arbeiten der Wuppertaler Künstlerin.

Die ausgewählten Werke zeigen die Entwicklung der Künstlerin seit 2002: Von Bildern mit landschaftlichen Assoziationen, dominiert von erdigen und dunklen Farben, bis zu Bildern geprägt von hellen Farbtöne. Die Entwicklung vom Schweren zum Leichten und Transparenten mündet in den jüngeren Werken in einer Kraft der Farbigkeit, bei der leuchtende Pigmente das auffälligste Merkmal sind. Ines Pröve-Hesse: „Die neuen Arbeiten stellen innere Prozesse in den Vordergrund. Der Kontrast der Farben und Pigmente wird zum künstlerischen Spiel, in das unbewusste und bewusste Aspekte einfließen.“

Prof. Dr. Gerda Breuer (rechts) erläuterte den Gästen der Ausstellungseröffnung die Bilder von Ines Pröve-Hesse (v.l.n.r.): Kanzler Dr. Roland Kischkel, Rektor Prof. Dr. Lambert T. Koch, Prorektor Prof. Dr. Michael Scheffel, Archivar Dr. Joachim Studberg, Dipl.-Ing. Carola Koch und Klaus-Dieter Lutz, Dezernent für akademische und studentische Angelegenheiten. Prof. Dr. Gerda Breuer (rechts) erläuterte den Gästen der Ausstellungs-
eröffnung die Bilder von Ines Pröve-Hesse (v.l.n.r.): Kanzler Dr. Roland Kischkel, Rektor Prof. Dr. Lambert T. Koch, Prorektor Prof. Dr. Michael Scheffel, Archivar Dr. Joachim Studberg, Dipl.-Ing. Carola Koch und Klaus-Dieter Lutz, Dezernent für akademische und studentische Angelegenheiten.
Fotos Friederike von Heyden

Ines Pröve-Hesse, im Hauptberuf Pädagogin, war von 1990 bis 1995 Schülerin von Prof. Eva-Maria Schoofs-Kentner, Wuppertaler Künstlerin und Honorarprofessorin der Bergischen Universität im Fachbereich Design und Kunst. 1994 besuchte Ines Pröve-Hesse die Europäische Akademie in Trier, seit 1996 arbeitet sie im eigenen Atelier.

Die Wuppertaler Kunsthistorikerin Prof. Dr. Gerda Breuer bei der Ausstellungseröffnung: „Die Bilder von Ines Pröve-Hesse haben viele Dimensionen und man kann sich lange mit ihnen beschäftigen. Das sind Merkmale von guten Bildern.“

Die Ausstellung ist bis Mitte April im Rektoratsgebäude der Bergischen Universität, Campus Grifflenberg, Gaußstraße 20, Gebäude B, Ebene 08, zu sehen.

Kontakt:
Ines Pröve-Hesse
Telefon 0202/3179896
E-Mail proeve-hesse@gmx.net

nächste

Druckversion von http://www.presse.uni-wuppertal.de/2010/0225_ausstellung.html