Prof. Uwe Schneidewind neuer Präsident des Wuppertal Instituts

25.02.2010

Prof. Uwe Schneidewind neuer Präsident des Wuppertal Instituts

Prof. Dr. Uwe Schneidewind erhält von Rektor Prof. Dr. Lambert T. Koch die Ernennungsurkunde als Professor der Bergischen Universität Wuppertal, rechts ein Kameramann des WDR. Prof. Dr. Uwe Schneidewind erhält von Rektor Prof. Dr. Lambert T. Koch die Ernennungsurkunde als Professor der Bergischen Universität Wuppertal, rechts ein Kameramann des WDR.Klick auf das Foto: Größere Version
(3090 x 2112 pix; 2,03 MB)
Fotos Andreas Fischer

Der Wirtschaftswissenschaftler Prof. Dr. Uwe Schneidewind (43), ist ab 1. März 2010 neuer Präsident und Wissenschaftlicher Geschäftsführer des Wuppertal Instituts für Klima, Umwelt, Energie. Er tritt die Nachfolge von Prof. Dr. Peter Hennicke an, der das Amt nach Gründungspräsident Ernst Ulrich von Weizsäcker innehatte und Anfang 2008 in den Ruhestand ging. Wie Hennicke ist Schneidewind zugleich Professor an der Bergischen Universität.

Der in Porz/Wahn geborene Uwe Schneidewind studierte – als Stipendiat der Studienstiftung des Deutschen Volkes – an der Universität zu Köln Betriebswirtschaftslehre. Seinen beruflichen Werdegang startete er im Bereich Strategische Umweltmanagementberatung bei der Unternehmensberatung Roland Berger in Düsseldorf. 1993 wechselte er als Projektleiter ans Institut für Wirtschaft und Ökologie der Universität St. Gallen (Schweiz), wo er 1995 promovierte und sich 1998 habilitierte.

Für seine Habilitationsschrift erhielt er den renommierten, mit 25.000 Schweizer Franken dotierten Latsis-Preis des Schweizerischen Nationalfonds. 1998 wurde Schneidewind als Professor für Betriebswirtschaftslehre, insbesondere Produktionswirtschaft und Umwelt, an die Carl von Ossietzky Universität Oldenburg berufen. 2001 erhielt er dort einen Preis für gute Lehre. Von 2004 bis 2008 war Prof. Schneidewind Präsident der Universität Oldenburg.

Prof. Schneidewind, Prof. Koch stehen für enge Kooperation zwischen Universität und Wuppertal Institut. Prof. Schneidewind, Prof. Koch stehen für enge Kooperation zwischen Universität und Wuppertal Institut.Klick auf das Foto: Größere Version
(3216 x 2136 pix; 2,08 MB)

Schwerpunkt seiner Forschung sind Strategien nachhaltigen Wandels. Er hat dazu in den vergangenen Jahren 13 Bücher geschrieben und über 80 Aufsätze veröffentlicht. Prof. Schneidewind ist Vorsitzender der niedersächsischen Regierungskommission Klimaschutz, war von 2006 bis 2008 Vorsitzender des Innovationsnetzwerkes Niedersachsen und gehört dem Wissenschaftlichen Beirat des BUND (Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschlands) an.

„In der Umwelt- und Klimadebatte werden die Fragen einer ökonomischen, politischen und gesellschaftlichen Transformation immer zentraler“, stellt Prof. Schneidewind fest. Er habe sich deshalb vorgenommen, in der Erforschung und Mitgestaltung solcher Systemübergänge die besondere Kompetenz des Wuppertal Instituts auf internationaler, nationaler und auch regional/lokaler Ebene zu nutzen, um diese in den kommenden Jahren weiter auszubauen und die besonderen Forschungsansätze des Wuppertal Instituts eng mit Universitäten und Wissenschaftseinrichtungen zu vernetzen.

Rektor Prof. Dr. Lambert T. Koch überreichte Prof. Schneidewind heute seine Ernennungsurkunde. Im Fachbereich Wirtschaftswissenschaft – Schumpeter School of Business and Economics – vertritt Prof. Schneidewind künftig das Fachgebiet Wirtschaftswissenschaft, insbesondere Innovationsmanagement und Nachhaltigkeit (Sustainable Transition Management). Prof. Koch: „Damit wird die Zusammenarbeit zwischen Bergischer Universität und Wuppertal Institut weiter vertieft!“

nächste

Druckversion von http://www.presse.uni-wuppertal.de/2010/0225_schneidewind.html