Wuppertaler Memorandum zur Gründungsförderung

26.02.2010

Wuppertaler Memorandum zur Gründungsförderung

Führende Vertreter der Innovations- und Gründungsforschung haben sich in einem „Wuppertaler Memorandum“ für eine konsequente Weiterentwicklung der Innovations- und Gründungsförderung aus Hochschulen und Forschungseinrichtungen ausgesprochen. Dies könne insbesondere einem Technologieland wie Nordrhein-Westfalen helfen, zum Innovationsstandort Nummer 1 in Deutschland zu avancieren.

Das Memorandum wurde im Beisein von NRW-Wirtschaftsministerin Christa Thoben im Rahmen einer Fachtagung zum Thema „Scientific Entrepreneurship – Herausforderung und Chancen für eine integrative Innovations- und Gründungsförderung am Beispiel Clean Technologies“ vorgestellt. Gastgeber waren Prof. Dr. Ulrich Braukmann vom Institut für Gründungs- und Innovationsforschung (IGIF) der Bergischen Universität , Prof. Dr. Manfred Fischedick, Vizepräsident des Wuppertal Instituts für Klima, Umwelt, Energie GmbH, und Dr. Richard Geibel vom Center for Scientific Entrepreneurship and Transfer an der Universität zu Köln (CENSET).

Am Beispiel des Wachstumsfeldes „Clean Technologies“ wurde gezeigt, dass Universitäten und Forschungseinrichtungen durch zukunftsweisende integrative Innovations- und Gründungsförderung enorme Potenziale zielorientierter Entwicklung von Technologien auf Megatrend-Märkten schaffen und für Wirtschaft und Wissenschaft erschließen können.

Die Innovations- und Gründungsförderung aus Universitäten in Deutschland war in den letzten zehn Jahren insbesondere mit Hilfe von Wettbewerben und Programmen (z.B. EXIST) entwickelt worden, auch an der Bergischen Universität. Das „Wuppertaler Memorandum zur zukünftigen Ausrichtung der Innovations- und Gründungsförderung aus Universitäten und Forschungseinrichtungen“ warnt jetzt davor, im „status quo“ zu verharren: Innovations- und Gründungsförderung sollten konzeptionell-programmatisch weiterentwickelt werden, um noch effizienter zu sein als bisher und sich zugleich Herausforderungen wie dem Megatrendbereich der Clean-Technologies stellen.

0226_sience2.jpg Fotos Michael Mutzberg

Das „Wuppertaler Memorandum“ betont die Notwendigkeit einer langfristig angelegten Innovations- und Gründungsförderung vor allem, um Strohfeuer zu vermeiden. Eine längerfristig ausgerichtete, systemkompatible Innovations- und Gründungsförderung müsse in die rechtlichen, kulturellen und organisatorischen Strukturen der Universitäten und Forschungseinrichtungen so eingebunden werden, dass sie als „organischer“ Teil und nicht als Fremdkörper der Alma Mater wahrgenommen werde: „Gründungskultur“ müsse Grundlage einer dauerhaften Optimierung des Ressourceneinsatzes sein. In den Vordergrund einer strategisch-antizipativen Innovations- und Gründungsförderung sollten diejenigen Zukunftstechnologien gerückt werden, mit denen frühzeitig und nachhaltig Zukunftsmärkte besetzt werden könnten.

Mit der im „Wuppertaler Memorandum“ skizzierten Weiterentwicklung, so seine Autoren, könne die Innovations- und Gründungsförderung aus Hochschulen und Forschungseinrichtungen insbesondere an Technologiestandorten noch deutlich dynamischer werden.

Das Memorandum im Wortlaut (.pdf-Datei)

Kontakt:
Dipl.-Ök. Thorsten Böth
Projektmanager am Institut für Gründungs- und Innovationsforschung (IGIF)
Schumpeter School of Business and Economics
Telefon 0202/439-3912
E-Mail boeth@wiwi.uni-wuppertal.de

nächste

Druckversion von http://www.presse.uni-wuppertal.de/2010/0226_memorandum.html