Neu berufene Prof. Grit Walther moderiert Konferenz auf der CeBIT

04.03.2010

Neu berufene Prof. Grit Walther moderiert Konferenz auf der CeBIT

(Aktualisiert 05.03.2010) Prof. Dr. Grit Walther (35), frisch berufene Professorin für Produktion und Logistik im Fachbereich Wirtschaftswissenschaft – Schumpeter School of Business and Economics – hat auf der CeBIT in Hannover ein Forum zum Thema Remarketing und Recycling moderiert. Veranstalter waren das Bundesumweltministerium, das Umweltbundesamt sowie der Bundesverband Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien e.V. BITKOM. Prof. Walther beschäftigt sich seit vielen Jahren mit Aufarbeitung und Wiederverkauf (Remarketing) gebrauchter Elektronikgeräte sowie dem Recycling dieser Geräte am Ende des Produktlebenszyklus.

Grit Walther stammt aus Sachsen, wo sie 1993 am Gymnasium Marienberg Abitur machte. Nach einem Ökologischen Jahr am Museum für Naturkunde in Görlitz studierte sie Geoökologie an der Technischen Universität Braunschweig, verbunden mit studienbegleitenden Tätigkeiten am Institut für Geoökologie der TU Braunschweig und bei einer Braunschweiger Ingenieurgesellschaft

Ihre Diplomarbeit machte sie am Institut für Energie- und Umweltforschung in Heidelberg und kam als Wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Carl-Friedrich-Gauß-Fakultät, Produktion und Logistik, an die TU Braunschweig zurück. Wenig später erhielt sie den Heinrich-Büssing-Preis des Braunschweiger Hochschulbundes, für hervorragende Leistungen von Nachwuchswissenschaftlern.

Dr. Walther wurde zur Akademischen Rätin ernannt und leitete die Arbeitsgruppe "Nachhaltige Wertschöpfungsnetzwerke" am Lehrstuhl für Produktion und Logistik des Instituts für Automobilwirtschaft und Industrielle Produktion. Im vergangenen September erfolgte ihre Habilitation. Sie war Koordinatorin zahlreicher Forschungsprojekte des Bundesforschungsministeriums, der Deutschen Forschungsgemeinschaft und der Volkswagen AG.

Ihre Lehr- und Forschungstätigkeit an der Bergischen Universität hat Prof. Dr. Grit Walther zum 1. Februar aufgenommen.

nächste

Druckversion von http://www.presse.uni-wuppertal.de/2010/0304_walther.html