Wuppertaler Hochschule Spitzenreiterin in NRW

31.03.2010

Mehr Professorinnen an der Bergischen Universität

Wuppertaler Hochschule Spitzenreiterin in NRW

Die Bergische Universität Wuppertal hat den Frauenanteil bei ihren Professuren um fast 4 Prozent gesteigert und ist damit die Hochschule mit der höchsten Steigerungsrate an Professorinnen in Nordrhein-Westfalen. Der Professorinnenanteil stieg in Wuppertal von knapp 16,8 Prozent 2008 auf 20,3 Prozent 2009. Zurzeit lehren an der Bergischen Universität 50 Professorinnen und 196 Professoren.

Korrespondierend zu der im „Hochschulfreiheitsgesetz“ verankerten Hochschulautonomie hatte das NRW-Wissenschaftsministerium 2007 ein Anreizsystem entwickelt, das die Hochschulen motivieren soll, sich für Chancengleichheit von Frauen einzusetzen. Dieses Jahr stellte das Ministerium insgesamt 7,5 Millionen Euro für Gleichstellungserfolge an Hochschulen zur Verfügung. Die Höhe der Fördersumme für die einzelnen Hochschulen richtet sich nach dem Anteil an Professorinnen und der höchsten Steigerungsrate. Die Bergische Universität Wuppertal erhält aus diesem Strukturfonds die Höchstfördersumme von 723.500 Euro.

Gleichstellungsbeauftragte Dr. Christel Hornstein: „Die Bergische Universität hat sich nicht nur in ihrem Leitbild auf eine nachhaltige Politik der Chancengleichheit verständigt, um die Potenziale und Leistungen beider Geschlechter bestmöglich zur Geltung zu bringen. Sie hat auch ihre Berufungspolitik gezielt darauf ausgerichtet, zusätzliche Spitzenkräfte für Forschung und Lehre in Wuppertal zu gewinnen. Und das mit Erfolg!“.

Mit ihrem Frauenanteil an Professuren von rund 20 Prozent liegt die Bergische Universität vier Prozentpunkte über dem Landesdurchschnitt und kann damit ihren Rankingplatz als zweitbeste Universität in NRW – nach Paderborn – behaupten.

Die monetären Gleichstellungserfolge beim Strukturfonds NRW addieren sich für die Bergische Universität seit 2007 auf 2,3 Millionen Euro. Dr. Hornstein: „Die Fördersumme bestätigt auch die Wirksamkeit unserer Gleichstellungsmaßnahmen.“ Dazu gehören eine Gender Consulting-Strategie in Berufungsverfahren, ein finanzielles Anreizsystem zur Gewinnung von Professorinnen, die Förderung von Doppelkarrieren, verbesserte Angebote zur Vereinbarkeit von Wissenschaft und Familie, ein Karriereprogramm für High Potentials und der Ausbau der Frauen- und Geschlechterforschung.

www.gleichstellung.uni-wuppertal.de


Kontakt:
Dr. Christel Hornstein
Gleichstellungsbeauftragte
Telefon 0202/439-3090
E-Mail hornstein@uni-wuppertal.de

nächste

Druckversion von http://www.presse.uni-wuppertal.de/2010/0331_frauen.html