Dr. Thomas Riedl neuer Professor für Elektronische Bauelemente

07.04.2010

Dr. Thomas Riedl neuer Professor für Elektronische Bauelemente

0407_riedl_kl.jpg Klick auf das Foto: Größere Version (1556 x 2344 pix; 1,38 MB)

Dr. Thomas Riedl (39), Wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Technischen Universität Braunschweig, ist als Professor für Elektronische Bauelemente an die Bergische Universität Wuppertal berufen worden. Nach seinem Physik-Studium in Augsburg und Stuttgart promovierte der gebürtige Augsburger 2002 an der Technischen Universität Braunschweig, wo er 1999 bis 2009 als Wissenschaftlicher Mitarbeiter tätig war. 2007 erhielt Prof. Riedl den mit 15.000 Euro dotierten Kaiser-Friedrich-Forschungspreis für Optische Technologien (Thema: Transparente OLED Displays).

Forschungsschwerpunkte von Thomas Riedl an der Bergischen Universität sind u.a. die elektro-optischen Eigenschaften organischer Materialien – Laser, Solarzellen oder Organischer Leuchtdioden (OLEDs) – und Systemen wie Solarmodule oder Beleuchtungselemente. Neben Arbeiten zur Effizienzsteigerung und Entwicklung kostengünstiger Produktionstechnologien beschäftigt sich Prof. Riedl mit der Zuverlässigkeit und Ausfallmechanismen dieser Systeme.

Organische Elektronik gewinnt immer mehr an Bedeutung. Vor kurzem sind erste Produkte aus OLEDs als Displays in MP3-Playern und Mobiltelefonen auf den Markt gekommen. Prof. Riedl: „In den nächsten 20 Jahren wird es in diesem Bereich ein erhebliches Wachstums- und Forschungspotenzial geben, vor allem im Zuge der weltweit drängenden Probleme einer umweltfreundlichen Energieerzeugung mittels Organischer Photovoltaik und sparsamer, innovativer Beleuchtungstechnologien mittels Organischer Leuchtdioden.“

Für die nächste Generation organischer (Opto-)Elektronik sind transparente Bauelemente von besonderer Bedeutung. So können z.B. transparente organische Displays in Scheiben von Fahrzeugen Navigationsinformationen oder Warnmeldungen direkt im Sichtfeld des Fahrers anzeigen. Transparente weiße OLEDs können mit semitransparenten organischen Solarzellen in Architekturglas integriert werden. So lässt sich tagsüber Energie erzeugen, die nach Sonnenuntergang den OLEDs zur Raumbeleuchtung zur Verfügung steht. Prof. Riedl: „Wir möchten dazu beitragen, dass diese Visionen im Schulterschluss mit Partnern aus der Industrie Wirklichkeit werden.“

www.lfeb.uni-wuppertal.de


Kontakt
:
Prof. Dr. Thomas Riedl
Fachbereich Elektrotechnik, Informationstechnik, Medientechnik
Telefon 0202/439-1965
E-Mail t.riedl@uni-wuppertal.de

nächste

Druckversion von http://www.presse.uni-wuppertal.de/2010/0407_riedl.html