Studenten präsentierten eingewanderte Wörter

19.04.2010

Kaffee, Currywurst und Hängematte

Studenten präsentierten eingewanderte Wörter

0419_woerter.jpg

Tollpatsch, Ferien oder Schmetterling – Germanistik-Studierende der Bergischen Universität zeigen in der Stadtbibliothek Wuppertal eine Ausstellung zum Thema „Eingewanderte Wörter“. Am kommenden Montag, 26. April, 19.30 Uhr, findet die Ausstellungseröffnung statt. Das Projekt ist Ergebnis eines Germanistik-Seminars von Kerstin Runschke, Wissenschaftliche Mitarbeiterin im Fachgebiet Didaktik der deutschen Sprache und Literatur, aus dem vergangenen Wintersemester.

Ob Trainer, Currywurst oder Hängematte – unsere Sprache lebt von „Wörtern mit Migrationshintergrund“, die wir in unseren alltäglichen Wortschatz übernommen haben. Eingewanderte Wörter finden sich in jeder Sprache, oft werden sie gar nicht als solche wahrgenommen. Einige Wörter bleiben für immer, andere nur kurz. In der letzten Duden-Auflage sind 3000 neue Wörter verzeichnet. Einige von ihnen zeigen, dass die Wörterwanderung für die Gegenwartssprache von großer Bedeutung ist.

Die Wuppertaler Studenten haben die Ausstellung so konzipiert, dass es zu ausgewählten, in die deutsche Sprache eingewanderten Wörtern („Ferien“, „Kaffee“, „Schmetterling“ oder „Tollpatsch“) jeweils einen sachlichen Informationstext zur Herkunft des Wortes oder seinem lautlichem Wandel gibt sowie einen kreativen Teil mit Poster, Ausstellungsstücken zur Geschichte der Wörter und deren kulturellen Hintergrund.

Am Eröffnungsabend gibt Prof. Dr. Johannes Volmert,  Lehrbeauftragter an der Bergischen Uni, eine kurze Einleitung in das Thema sowie einige konkrete Beispiele aus dem Lateinischen und Griechischen. Dr. Eleonore Jost präsentiert Beispiele aus dem Französischen und Italienischen, Ute Scharmann, Leiterin der Stadtbibliothek, stellt Beispiele aus dem Arabischen vor. Mitglieder des internationalen Forschungskolloquiums von Prof. Dr. Eva Neuland runden die Auftaktveranstaltung mit ausgewählten Beispielen z.B. aus dem Türkischen ab.

Die Ausstellung ist eine Kooperation der Gesellschaft für deutsche Sprache (GfdS), der Stadtbibliothek Wuppertal und der Bergischen Universität. Bis zum 5. Juni sind „Eingewanderte Wörter“ in den Räumen der Stadtbibliothek an der Kolpingstraße zu sehen. Das Thema der Ausstellung geht auf einen vom Goethe-Institut und dem Deutschen Sprachrat ausgeschriebenen Wettbewerb 2007/2008 zurück, in dem das „beste eingewanderte Wort" gesucht wurde.

Ausstellungseröffnung: 26.04., 19.30 Uhr; Ausstellungsdauer: 26.04.-05.06.; Öffnungszeiten: Mo, Di, Do, Fr 10-19 Uhr, Sa 10-13 Uhr; Ort: Stadtbibliothek Wuppertal, Kolpingstr. 8, Wuppertal-Elberfeld.

Kontakt:
Kerstin Runschke
Fachbereich Geistes- und Kulturwissenschaften
Telefon 0202/439-2149
E-Mail runschke@uni-wuppertal.de

www.fba.uni-wuppertal.de/germanistik/lehrgebiet4/
nächste

Druckversion von http://www.presse.uni-wuppertal.de/2010/0419_woerter.html