Architekturhistoriker Prof. Frank Werner Mitglied der Akademie der Wissenschaften und Künste NRW

17.05.2010

Architekturhistoriker Prof. Frank Werner Mitglied der Akademie der Wissenschaften und Künste NRW

Prof. Frank R. Werner, Architekturhistoriker an der Bergischen Universität, ist zum neuen Mitglied der Akademie der Wissenschaften und der Künste Nordrhein-Westfalen berufen worden.

Der gebürtige Wormser studierte von 1965 bis 1972 Philosophie, Kunst und Architektur und machte 1972 sein Architekturdiplom an der Universität Stuttgart, wo er bis 1982 Wissenschaftlicher Assistent am Institut für Baugeschichte und Bauaufnahme war. 1982 wurde er Dozent für Baugeschichte an der Kunstakademie Stuttgart. 1988 berief ihn die Bergische Universität als Professor an den Fachbereich Architektur. 1991 wechselte Prof. Werner auf den Lehrstuhl für Baugeschichte, Architekturtheorie und Designgeschichte an die Staatliche Akademie der bildenden Künste in Stuttgart. 1993 konnte die Bergische Universität ihn zurückgewinnen: Er wurde Leiter des Lehr- und Forschungsgebiets Architekturgeschichte und Architekturtheorie und zugleich Geschäftsführender Leiter des Instituts für Umweltgestaltung. Von 1999 bis 2003 war Prof. Werner Dekan des seinerzeit eigenständigen Fachbereichs Architektur, 2005 bis 2007 Dekan des neuen Fachbereichs Architektur, Design, Kunst.

Prof. Werner ist Mitbegründer der Forschungseinrichtung „Forum Stadt NRW“ in Kooperation mit der RWTH Aachen und der TU Dortmund und Kurator der Internationalen Städtebauausstellung 1910-2010 in Köln. Er nahm Gastprofessuren in Los Angeles, Barcelona, Wien und Mendrisio (Schweiz) wahr. Schwerpunkte seiner Publikationen sind Forschungsarbeiten zu Theorie und Geschichte der Architektur im 20. und 21. Jahrhundert (zuletzt: Geschichte u. Theorie regionalistischer bzw. kontextueller Bautendenzen in NRW). Prof. Werner ist Mitglied im Deutschen Werkbund sowie im Bund Deutscher Architekten (BDA).

Im vergangenen Jahr wurde er in den Beraterausschuss der NRW-Landesregierung zur Vergabe des Titels eines Professors (ehrenhalber) für besondere wissenschaftliche Leistungen außerhalb von Universitäten berufen. Die Nordrhein-Westfälische Akademie begeht in diesem Jahr gleich drei Jubiläen: Ihre Vorgängereinrichtung, die Arbeitsgemeinschaft für Forschung, wurde 1950 von Ministerpräsident Karl Arnold ins Leben gerufen, 1960 wurde das Karl-Arnold-Haus der Wissenschaften eingeweiht, 1970 wurde die Arbeitsgemeinschaft für Forschung zur Rheinisch-Westfälischen Akademie der Wissenschaften umgewandelt.

Im Rahmen der Jubiläumsfeier im Karl-Arnold-Haus der Wissenschaften wurden im Beisein von 300 Gästen aus Wissenschaft, Industrie und Politik die neuen Mitglieder der drei wissenschaftlichen Klassen und der Klasse der Künste vorgestellt. Prof. Werner gehört künftig der Klasse der Künste an.

In der Akademie ist die Bergische Universität z.Zt. mit drei Professoren vertreten, nämlich neben Prof. Frank R. Werner mit Prof. Dr. Gerrit Walther, Historiker und Dekan des Fachbereichs Geistes- und Kulturwissenschaften, und dem emeritierten Literaturwissenschaftler Prof. Dr. Dr.  Jürgen C. Jacobs. Mitglied im Jungen Kolleg der Akademie ist die Erziehungswissenschaftlerin Dr. Claudia Schuchardt. Frühere Wuppertaler Mitglieder der Akademie waren der katholische Theologe Prof. Dr. Thomas Söding, heute Uni Bochum, und die Latinistin Prof. Dr. Christel Meier-Staubach, heute Universität Münster.

Kontakt:
Prof. Frank R. Werner
Architekturgeschichte und -theorie
Telefon 0202/439-4117
E-Mail agt@uni-wuppertal.de

www.agt.uni-wuppertal.de

www.akdw.nrw.de nächste

Druckversion von http://www.presse.uni-wuppertal.de/2010/0517_werner.html