QSL-Mitarbeiter erläutern Ministerin Annette Schavan Wuppertaler Bologna Check

25.05.2010

QSL-Mitarbeiter erläutern Ministerin Annette Schavan Wuppertaler Bologna Check

Dipl.-Soz.Wiss. Sascha Soelau und Dipl.-Math. Dipl.-Ök. Simon Görtz, Mitarbeiter des Uniservice Qualität in Studium und Lehre (QSL), präsentierten Prof. Dr. Annette Schavan, Bundesministerin für Bildung und Forschung, im Rahmen der Nationalen Bologna-Konferenz Mitte Mai den zur Zeit in Wuppertal laufenden Bologna Check. Die Bergische Universität war als eines von 23 ausgesuchten „good practice“-Beispielen im Rahmen einer Posterausstellung in Berlin vor Ort

In den sieben Fachbereichen der Bergischen Universität evaluierten 27 Kommissionen die Studiensituation in den Bachelorstudiengängen. Die Kommissionen aus Studierenden und Lehrenden erarbeiteten Empfehlungen und Maßnahmen zur Weiterentwicklung der Studiengänge und stellten diese auf dem Tag des Studiums vor.

In Vertretung von Prof. Dr. Andreas Frommer, Prorektor für Studium und Lehre, erläuterten Simon Görtz und Sascha Soelau Bundesministerin Schavan das zweigeteilte Feedback der Wuppertaler Studierenden. Die Qualität der Lehre, die Art der Vermittlung und die Qualität der Inhalte werden im Wesentlichen und quer durch die Fächer positiv bewertet. Die Qualität der Studienorganisation wird dagegen in einigen Bereichen als deutlich verbesserungswürdig angesehen. Hier wird die Bergische Universität in den kommenden Monaten gezielt ansetzen.

0525_schav_sol.jpg

Prof. Schavan verwies im Gespräch auf einen Fonds in Höhe von 2 Milliarden Euro, der den deutschen Hochschulen im Rahmen eines Qualitätspakts für die Lehre in den nächsten 10 Jahren zu Verfügung gestellt werden soll. Die Bergische Universität Wuppertal wird sich dem Wettbewerb um diese Mittel stellen.

www.qsl.uni-wuppertal.de
nächste

Druckversion von http://www.presse.uni-wuppertal.de/2010/0525_bologna.html