Platz 6 für Wuppertaler Solarhaus

28.06.2010

Platz 6 für Wuppertaler Solarhaus

Seit Oktober 2008 hatten sich über 30 Wuppertaler Studierenden aus Architektur, Industrial Design, Bauingenieurwesen und Wirtschaftswissenschaften unter Leitung der Architektin Prof. Anett-Maud Joppien und Prof. Karsten Voss auf ihre Teilnahme am „Solar Decathlon Europe 2010“ vorbereitet. Ihre Aufgabe: Ein zu Hundertprozent solar versorgtes Haus der Zukunft entwickeln und bauen. Am zehntägigen Finale in Madrid nahmen bis gestern 17 Hochschul-Teams aus sieben Ländern teil. Die Studenten-Teams aus aller Welt stellten sich wie beim Zehnkampf (engl. „Decathlon“) in zehn Disziplinen der Jury und konnten bis zu 1.000 Punkte erhalten. Das Lumenhaus der amerikanischen Virginia Polytechnic Institute & State University kam mit rund 812 Punkten auf Platz 1, das Europäische Haus der Wuppertaler Studenten belegte mit 773 Punkten den 6. Platz

Das Europäische Haus der Wupppertaler Studierenden auf dem Wettbewerbsgelände in Madrid. Das Europäische Haus der Wupppertaler Studierenden auf dem Wettbewerbsgelände in Madrid.

Die Jury wertete die Teilnehmer in den Disziplinen: Architektur, Planung und Konstruktion, Solarsystem, Energiebilanz, Komfortbedingungen, Technische Umsetzung, Kommunikation, Marktfähigkeit, Innovation und Nachhaltigkeit (Einzelheiten zur Bewertung finden Sie hier). Es waren hohe Ansprüche in Bezug auf die Funktion des Hauses und das Raumklima im heißen spanischen Sommer zu erfüllen.

Das Europäische Haus aus Wuppertal wurde nicht nur für Madrid konzipiert, sondern funktioniert auch an anderen Standorten Europas, weil es sich architektonisch und energietechnisch den verschiedenen Klimazonen Europas anpassen kann. Prof. Joppien: „Unser Wuppertaler Haus verbindet klassische Moderne mit solarem Bauen". Nach dem Wettbewerb findet das innovative Gebäude in Wuppertal sein neues Zuhause. Prof. Voss: „Wuppertal freut sich auf ein neues Highlight in der Stadt und unsere Universität auf eine attraktive Plattform für Forschung und Lehre!“

Nach drei Ausgaben des Solar Decathlon in Washington fand der Wettbewerb 2010 erstmals in Europa statt, ausgeschrieben vom spanischen Ministerium für Wohnungsbau in Zusammenarbeit mit dem US-Energieministerium und der Technischen Universität Madrid. Auf einem 30.000 Quadratmeter großen Gelände gegenüber dem Spanischen Königspalast war Anfang Juni die „Villa Solar“ als Austragungsort des Solar Decathlon Europe entstanden. Über 190.000 Menschen besuchten die Villa Solar während der Wettkampfzeit.

Das Wuppertaler Projekt wurde vom Bundeswirtschaftsministerium, dem Land NRW sowie zahlreichen Unternehmen unterstützt.

www.sdeurope.org
nächste

Druckversion von http://www.presse.uni-wuppertal.de/2010/0628_sd.html