OUTPUT Nummer 3 ist da

06.07.2010

OUTPUT Nummer 3 ist da

0706_outputcover.jpg

OUTPUT Nr. 3, das Forschungsmagazin der Bergischen Universität, ist soeben erschienen, diesmal ein Themenheft mit Beiträgen rund um Auto und Verkehr. Dabei geht es in sechs Hauptbeiträgen um technische, insbesondere sicherheitstechnische, ökologische, demografische und ökonomische Aspekte.

Intelligente Fahrerassistenzsysteme in der Erprobungsphase beschreiben Prof. Dr.-Ing. Anton Kummert und Dipl.-Ing. Jörg Velten: „Das Active-Safety-Car aus Wuppertal.“  Leitplanken als Mittelstreifen-Schutz ist das Thema von Prof. Dr.-Ing. Jürgen Gerlach und Dipl.-Ing. Eva-Maria Flunkert; speziell geht es um „Durchbruchunfälle auf Autobahnen“. Die Bevölkerungsentwicklung behandelt Prof. Dr.-Ing. Felix Huber und prognostiziert, dass unsere Gesellschaft „vor massiven Veränderungen in Raum, Stadt und Verkehr“ steht.

Wie durch Zugabe von Kunststoffen (Polymeren) Asphalte für höchste Beanspruchungen und lange Nutzung produziert werden könnten, legt Prof. Dr.-Ing. Hartmut Beckedahl dar. Käuferverhalten, Fahrzeugangebot, Technologie, Infrastruktur, dieser Thematik widmet sich Prof. Dr. Grit Walther: „Nachhaltige Antriebsstrategien in der Automobilindustrie.“ Um Sicherheit, Zuverlässigkeit, Komfort und Umweltschutz geht es Prof. Dr.-Ing. Arno Meyna. Er erläutert die „Zuverlässigkeit elektronischer Systeme im Kraftfahrzeug.“

Schließlich hat der neue Präsident des Wuppertal Instituts, Prof. Dr. Uwe Schneidewind, eine Gastkolumne geschrieben – zum „W“ in „Wuppertal“ als kommunikativer Schnittstelle zwischen Wissenschaften, Gesellschaft und Politik.

www.buw-output.de
nächste

Druckversion von http://www.presse.uni-wuppertal.de/2010/0706_output.html