Lachgas und der Klimawandel

09.07.2010

Lachgas und der Klimawandel

Neben Kohlendioxid und Methan trägt Distickstoffoxid – besser bekannt als Lachgas – zur Erwärmung der Erdatmosphäre bei. Dabei ist ein Lachgasmolekül für den sogenannten Treibhauseffekt ca. 300mal wirksamer als Kohlendioxid! Im Gegensatz zum Kohlendioxid sind Lachgasemissionen allerdings viel schwieriger zu quantifizieren. An einer neuen Publikation zu dieser Thematik („Nitrous Oxide and Climate Change“) ist der Wuppertaler Atmosphärenchemiker Prof. Dr. Peter Wiesen mit einem Kapitel beteiligt („Abiotische N2O-Quellen“). Der aktuelle Wissensstand zu Lachgasemissionen und -senken in der Atmosphäre wird zusammengefasst, zudem werden die mögliche Entwicklung der Lachgaskonzentration in der Atmosphäre in den kommenden 100 Jahren sowie mögliche Vermeidungsstrategien diskutiert.

Prof. Wiesen beschreibt in seinem Kapitel u. a. industrielle Prozesse und chemische Reaktionen in der Atmosphäre, die Lachgas generieren bzw. freisetzen können. Er hatte sich mit diesem Thema bereits in seiner Habilitation an der Bergischen Universität beschäftigt.

Kontakt:
Prof. Dr. Peter Wiesen
Telefon 0202/439-2515, mobil 0174 911 0339
E-Mail wiesen@uni-wuppertal.de

nächste

Druckversion von http://www.presse.uni-wuppertal.de/2010/0709_lachgas.html