Bauphysiker Prof. Werner Breuer verstorben

16.09.2010

Bauphysiker Prof. Werner Breuer verstorben

Prof. Dr. Werner Breuer, Bauphysiker in der Abteilung Architektur des Fachbereichs Architektur, Bauingenieurwesen, Maschinenbau, Sicherheitstechnik der Bergischen Universität, ist im Alter von 85 Jahren gestorben.

Der gebürtige Kölner studierte Physik an der Universität Heidelberg und promovierte 1958 an der Universität Köln auf dem Gebiet der Magnetooptik. Dr. Breuer arbeitete anschließend mehrere Jahre in der Magnetforschung bei Krupp in Essen. Verantwortlich als Technischer Direktor baute er für „Widia de Mexico“, ein Tochterunternehmen der Krupp-Gruppe, in Mexiko City zwischen 1964 und 1968 ein Magnetwerk auf.

1968 wurde Dr. Breuer dann als Baurat an die Staatliche Ingenieurschule Wuppertal berufen. Dort lehrte er zunächst für Architekten und Bauingenieure in den ersten zwei Semestern Allgemeine Physik und ab dem dritten Semester Bauphysik.

Anlässlich des Übergangs von der Fachhochschule Wuppertal, zu der die Ingenieurschule inzwischen gehörte, zur Gesamthochschule Wuppertal wurde Dr. Breuer zum Professor für Bauphysik ernannt. Die wachsende Bedeutung der Bauphysik in den Bauberufen zeigte sich auch in zahlreichen Exkursionen und Symposien im In- und Ausland.

Von 1976 bis 1977 war Prof. Breuer Dekan des seinerzeit noch eigenständigen Fachbereichs Architektur. Ab 1969 baute Prof. Breuer schrittweise das Schall- und Wärmelabor im Hochbau auf, unter anderem unter Beteiligung des Forschungsinstituts für Wärmeschutz in München. Beide Labors der Wuppertaler Bauphysik erhielten Zertifikate als „Staatlich anerkannte Prüfstellen “ durch das Deutsche Institut für Bautechnik, Berlin. Um die staatliche Anerkennung dauerhaft zu sichern, war alle zwei Jahre bei der Physikalisch-Technischen Bundesanstalt in Braunschweig eine Prüfung erforderlich.

1987 trat Prof. Dr. Werner Breuer in den Ruhestand.

nächste

Druckversion von http://www.presse.uni-wuppertal.de/2010/0916_breuer.html