Prof. Gerda Breuer bringt Designgeschichte ins Gespräch

12.10.2010

Prof. Gerda Breuer bringt Designgeschichte ins Gespräch

Breue.jpg

Die Wuppertaler Kunst- und Designhistorikerin Prof. Dr. Gerda Breuer präsentiert zurzeit auf mehreren Veranstaltungen in Deutschland und Österreich Forschung und Publikationen im Zusammenhang mit der Designsammlung der Bergischen Universität.

Auf der Frankfurter Buchmesse wurde Gerda Breuers Publikation „Hans Schwippert. Bonner Bundeshaus 1949“ am vergangenen Donnerstag von der Stiftung Buchkunst mit dem Preis „Die schönsten Bücher 2009“ ausgezeichnet. Am Freitag ging Gerda Breuer im Rahmen der Vienna Design Week im Haus Wittgenstein, Wien, der Frage nach „Wie macht man einen Klassiker?“. Ihre Gesprächspartner waren Penny Sparke, Professorin für Designgeschichte an der Kingston University, London, Fritz Hrusa, Geschäftsführer Vitra Oesterreich, und Askan Quittenbaum, Geschäftsführer Quittenbaum Kunstauktionen, München.

Am 22. Oktober diskutiert Prof. Breuer gemeinsam mit Experten aus den Bereichen Gestaltung, Museum, Forschung, Lehre und Wirtschaft im Werkbundarchiv – Museum der Dinge, Berlin, das Thema „Individuelles Erbe und kollektive Bedeutung“. Anfang Dezember vertritt Breuer die Bergische Universität auf dem zweitägigen Symposium „iPhone: Gute Form – bad design?“ in Dessau. Veranstalter ist die Stiftung Bauhaus Dessau.

www.museumderdinge.org
www.bauhaus-dessau.de


Kontakt
Prof. Dr. Gerda Breuer
Telefon 0202/439-5796/5703
E-Mail breuer@uni-wuppertal.de

nächste

Druckversion von http://www.presse.uni-wuppertal.de/2010/1012_breuer.html