Konzepte und Technologien für das 21. Jahrhundert auf der BAU 2011

09.11.2010

Gebäude der Zukunft

Konzepte und Technologien für das 21. Jahrhundert auf der BAU 2011

Konzepte, Technologien und Planungsmethoden für Gebäude der Zukunft stehen im Mittelpunkt eines Forschungssymposiums im Rahmen der BAU 2011 am 18. und 19. Januar in München. Veranstalter ist das Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi). Die Bergische Universität Wuppertal koordiniert das wissenschaftliche Programm und präsentiert eigene Beiträge, u.a. das Plus-Energie-Haus, mit dem Wuppertaler Studentinnen und Studenten am internationalen Wettbewerb Solar Decathlon Europe 2010 teilgenommen hatten.

Zukunftsweisende Gebäude müssen den Herausforderungen des 21. Jahrhunderts gerecht werden. „Sie müssen den gestiegenen Ansprüchen hinsichtlich Funktionalität, Architektur, Komfort und Nachhaltigkeit genügen und energieeffizient sein. Solche Gebäude der Zukunft sind keine ferne Vision“, sagt Prof. Dr. Karsten Voss, der an der Bergischen Universität das Fach Bauphysik und Technische Gebäudeausrüstung vertritt. Auf der BAU 2011 werden notwendige Konzepte, Technologien und Planungsmethoden vorgestellt und von Experten aus der Energie- und Bauforschung diskutiert.

Thema auf dem Symposium der BMWi-Forschungsinitiative „Energieoptimiertes Bauen“ (EnOB) sind auch die Gebäudeprototypen der vier deutschen Hochschulteams, die im Juni beim Solar Decathlon Europe in Madrid hervorragend abgeschnitten hatten, darunter – neben den Beiträgen aus Berlin, Rosenheim, Stuttgart – auch das Europäische Haus der Bergischen Universität. Ziel des architektonischen Zehnkampfs waren Netto-Nullenergiegebäude, die auch in den Disziplinen Architektur, Gebäudetechnik, Komfort und Nachhaltigkeit überzeugen. „In den innovativen Gebäudeprototypen finden sich neue Materialien, Systeme, Komponenten und Konzepte made in Germany“, so Prof. Voss.

Das detaillierte Programm und Informationen zur Anmeldung unter www.enob.info.

Kontakt:
Prof. Dr.-Ing. Karsten Voss
Telefon 0202/439-4094
E-Mail kvoss@uni-wuppertal.de

www.btga.uni-wuppertal.de

nächste

Druckversion von http://www.presse.uni-wuppertal.de/2010/1109_enob.html