Ein Algorithmus aus der Teilchenphysik erobert die Wirtschaft

09.11.2010

Ein Algorithmus aus der Teilchenphysik erobert die Wirtschaft

KolloquiumFgPhysik_01.png

Ein Prognose-Algorithmus aus der experimentellen Teilchenphysik, der die Wirtschaft erobert, steht im Mittelpunkt des Physikalischen Kolloquiums am kommenden Montag, 15. November. Prof. Dr. Michael Feindt vom Karlsruher Institut für Technologie präsentiert ab 17 Uhr den Prognose-Algorithmus NeuroBayes und seine Anwendungsmöglichkeiten in der Wirtschaft. In seinem Vortrag diskutiert Prof. Feindt beispielhaft das Betreiben eines vollautomatischen Investmentfonds, individuelle Risikoprognosen und Tarifoptimierung für Versicherungen sowie Kundenmanagement im Versandhandel. Ort: Campus Grifflenberg, Gaußstr. 20, Hörsaal 4 (Gebäude F, Ebene 10, Raum 01).

In der Teilchenphysik wird NeuroBayes bei Experimenten an den Forschungszentren CERN in Genf, Fermilab in Chicago und KEK in Japan eingesetzt. Mit Hilfe des Programms können vorhandene Daten effizienter genutzt werden und somit genauere Ergebnisse liefern. Ohne NeuroBayes könnten die Ergebnisse nur durch eine längere Laufzeit der Beschleuniger und damit verbundenen hohen Kosten erzielt werden.

Das Physikalische Kolloquium richtet sich nicht nur an Studierende der Physik und Mitglieder der Fachgruppe Physik an der Bergischen Universität, auch Oberstufen-Schüler und interessierte Laien sind herzlich eingeladen.

Termin: Montag, 15.11., 17 Uhr; Ort: Bergische Universität, Campus Grifflenberg, Gaußstr. 20, Hörsaal 4 (Gebäude F, Ebene 10, Raum 01).

Die nächsten Veranstaltungen des physikalischen Kolloquiums finden Sie hier.

nächste

Druckversion von http://www.presse.uni-wuppertal.de/2010/1109_teilchen.html