Dr.-Ing. Andreas Wittmann ist neuer Juniorprofessor für Technischen Infektionsschutz

22.11.2010

Dr.-Ing. Andreas Wittmann ist neuer Juniorprofessor für Technischen Infektionsschutz

1122_wittmann.jpg Klick auf das Foto: Größere Version (1959 x 2202 pix; 2,17 MB)

Dr.-Ing. Andreas Wittmann (35) ist neuer Juniorprofessor für Technischen Infektionsschutz an der Bergischen Universität. Vor seiner Ernennung war Prof. Wittmann Wissenschaftlicher Mitarbeiter des Wuppertaler Arbeitsmediziners und Epidemiologen Prof. Dr.med. Dr. Friederich Hofmann. Wissenschaftliche Schwerpunkte von Andreas Wittmann sind u.a. Belastungen in Medizinberufen, Arbeitssicherheit im Gesundheitswesen, Nadelstichverletzungen (Ursachen, Risiken, Kosten, Prävention) sowie die Zusammenarbeit zwischen Fachkräften für Arbeitssicherheit und Betriebsärzten.

Andreas Wittmann, gebürtiger Allgäuer, studierte Sicherheitstechnik an der Bergischen Universität. Nach seinem Abschluss zum Diplom-Sicherheitsingenieur 2003 promovierte er 2005 bei Prof. Hofmann und Prof. Dr.med. Nenad Kralj zum Thema „Verletzungen an spitzen und/oder scharfen Gegenständen im Gesundheitsdienst“. Neben seiner Tätigkeit als Wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Bergischen Universität war Dr.-Ing. Wittmann Dozent an der Hamburger Fernhochschule und der Steinbeis Hochschule Berlin.

Andreas Wittmann wurde in den letzten Jahren mehrfach für seine wissenschaftlichen Vorträge vom Forum Arbeitsphysiologie der Deutschen Gesellschaft für Arbeitsmedizin und Umweltmedizin ausgezeichnet, unter anderem für Beiträge zur „Schutzfunktion doppelter Behandschuhung in der Chirurgie“, zu „Übertragenen Blutvolumina nach Kanülenstichverletzungen“ und zur „Beanspruchung beim Schieben von Krankenhausbetten“.

Kontakt:
Prof. Dr.-Ing. Andreas Wittmann
Telefon 0202/439-3206
E-Mai andwitt@uni-wuppertal.de

nächste

Druckversion von http://www.presse.uni-wuppertal.de/2010/1122_wittmann.html