Prof. Felizitas Sagebiel verabschiedet

07.12.2010

Prof. Felizitas Sagebiel verabschiedet

Bei der Feier anlässlichlich des 65. Geburtstages von Prof. Sagebiel im Senatssaal (v.l.n.r.): Gleichstellungsbeauftragte Dr. Christel Hornstein, Prof. Dr. Andreas Schaarschuch, Dekan des Fachbereichs Bildungs- und Sozialwissenschaften, Felizitas Sagebiel, Prodekanin Prof. Dr. Charlotte Röhner und Gerlinde Karow, Vorsitzende des Vereins zur Förderung des Studiums im Alter. Bei der Feier anlässlichlich des 65. Geburtstages von Prof. Sagebiel im Senatssaal (v.l.n.r.): Gleichstellungsbeauftragte Dr. Christel Hornstein, Prof. Dr. Andreas Schaarschuch, Dekan des Fachbereichs Bildungs- und Sozialwissenschaften, Felizitas Sagebiel, Prodekanin Prof. Dr. Charlotte Röhner und Gerlinde Karow, Vorsitzende des Vereins zur Förderung des Studiums im Alter.Klick auf das Foto: Größere Version
(2000 x 1226 pix; 1,66 MB)
Foto Maren Wagner

Die langjährige Verantwortliche für das Seniorenstudium an der Bergischen Universität, Sozialwissenschaftlerin Prof. Dr. Felizitas Sagebiel, ist in den Ruhestand verabschiedet worden.

1979 kam Felizitas Sagebiel nach Studium in Erlangen und Promotion in Berlin als wissenschaftliche Angestellte an die Uni Wuppertal zur Arbeitsgruppe „Delinquenzprophylaxe und Sozialplanung“ und konzentrierte sich auf das Thema Frauen in der Gesellschaft. Seit Mitte der 1980er Jahre bot sie Lehrveranstaltungen zur Frauen- und Geschlechterforschung an. 2008 wurde Dr. Sagebiel zur außerplanmäßigen Professorin ernannt.

Felizitas Sagebiel setzte sich intensiv für die Gleichstellung von Frauen ein. 2008 wurde sie für ihre herausragenden Leistungen und ihr Engagement mit dem Gleichstellungspreis der Universität ausgezeichnet. Gleichstellungsbeauftragte Dr. Christel Hornstein erklärte Felizitas Sagebiel – auch im Namen ihrer Vorgängerin Dr. Margot Gebhardt-Benischke – jetzt launig zur „Frauenbeauftragten honoris causa“.

Hauptforschungsgebiete von Prof. Sagebiel waren die Geschlechterperspektive in Schule, Studium und Beruf, speziell in den Ingenieurwissenschaften, sowie lebenslanges Lernen im Alter.

Prof. Dr. Andreas Schaarschuch, Dekan des Fachbereich Bildungs- und Sozialwissenschaften, würdigte Prof. Sagebiel als drittmittelstärkste Forscherin des Fachbereichs. Prof. Sagebiel war und ist an internationalen Forschungsprojekten beteiligt, zurzeit u.a. am Projekt „Frauen an der Spitze. Veränderungspotenziale von Führungsfrauen in Umwelt und Technik“, einem Verbundprojekt mit dem Wuppertal Institut für Klima, Umwelt, Energie, das noch bis 2012 läuft. Prof. Sagebiel leitet das Teilprojekt „Geschlechtliche Organisationskultur im Management" mit Schwerpunkt im technischen Bereich, Privatdozentin Dr. Uta von Winterfeld vom Wuppertal Institut das Teilprojekt „Frauen und Macht“ mit Schwerpunkt im Umweltbereich. Kürzlich waren erste Zwischenergebnisse aus dem Projekt einem Fachpublikum vorgestellt worden.

Ab1986 bereitete Dr. Sagebiel das Seniorenstudium vor, das 1987/88 im Fachbereich Gesellschaftswissenschaften startete und seither mit ihrem Namen verbunden ist. Seit 2003 ist sie Sprecherin des Vorstands der Bundesarbeitsgemeinschaft wissenschaftliche Weiterbildung für Ältere in der Gesellschaft für wissenschaftliche Weiterbildung und Fernstudium.

Gerlinde Karow, Vorsitzende des Vereins zur Förderung des Studiums im Alter e.V., dankte Prof. Sagebiel für ihre Tätigkeit als Beraterin, Betreuerin und geschätzte Dozentin.

nächste

Druckversion von http://www.presse.uni-wuppertal.de/2010/1207_sagebiel.html