Telekommunikationswirtschaft: Strategien für Nordrhein-Westfalen

27.01.2011

Telekommunikationswirtschaft: Strategien für Nordrhein-Westfalen

Strategiegespräch im Gästehaus auf dem Campus Freudenberg (v.l.n.r.): Prof. Dr. Heinz-Reiner Treichel, NRW-Medienstaatssekretär Marc-Jan Eumann, Uni-Rektor Prof. Dr. Lambert T. Koch, Prof. Dr. Ingo Wolff, Clustermanager IKT.NRW, und Prof. Dr.-Ing. Anton Kummert, Dekan des Fachbereichs Elektrotechnik, Informationstechnik, Medientechnik. Strategiegespräch im Gästehaus auf dem Campus Freudenberg (v.l.n.r.): Prof. Dr. Heinz-Reiner Treichel, NRW-Medienstaatssekretär Marc-Jan Eumann, Uni-Rektor Prof. Dr. Lambert T. Koch, Prof. Dr. Ingo Wolff, Clustermanager IKT.NRW, und Prof. Dr.-Ing. Anton Kummert, Dekan des Fachbereichs Elektrotechnik, Informationstechnik, Medientechnik.Klick auf das Foto: Größere Version (2362 x 2163 pix; 3,12 MB)
Foto Sebastian Jarych

Strategien zur Weiterentwicklung der Informations- und Kommunikationswirtschaft in NRW standen im Mittelpunkt einer Expertenrunde, die im Gästehaus der Bergischen Universität tagte. Die Informations- und Kommunikationstechnologie (IKT) ist eine tragende Säule der Wirtschaft des Landes – über 15.500 Unternehmen der Branche beschäftigen in NRW 140.000 Menschen und erwirtschaften fast 60 Milliarden Euro. Zu den Gästen des Strategiegesprächs gehörten u.a. Marc-Jan Eumann, NRW-Staatssekretär für Bundesangelegenheiten, Europa und Medien, Prof. Dr. Jakob Rehof, Leiter des Fraunhofer-Instituts für Software- und Systemtechnik, Prof. Dr. Volker Gruhn, Vorsitzender des Aufsichtsrats der adesso AG, und Prof. Dr. Ingo Wolff, im Auftrag der Landesregierung Clustermanager IKT.NRW. Im Rahmen des „Ziel 2“-Programms des Landes stellt die Informations- und Kommunikationstechnologie eines von 16 Clustern zukunftsträchtiger Wirtschaftsbereiche dar. Im Rahmen eines von Prof. Dr. Heinz-Reiner Treichel (Fachgebiet Medienwirtschaft und Innovationsmanagement) geleiteten Drittmittelprojektes ist das IKT-Clustermanagement seit Sommer vergangenen Jahres an der Bergischen Universität angesiedelt.

Damit möglichst günstige Rahmenbedingungen für Innovationen und Wachstum in der Informations- und Kommunikationswirtschaft geschaffen werden können, hatte die Landesregierung die Diskussion über eine IKT-Strategie in NRW initiiert – auch, um nachhaltigen Erfolg der Branche in Politik, Wissenschaft und Forschung zu erzielen. Das Clustermanagement IKT.NRW, vertreten durch Michael Fromm und Monika Gatzke aus dem Team von Prof. Treichel, hatte die Expertenrunde im Namen des NRW-Wirtschaftsministeriums eingeladen, um Eckpunkte, Zielsetzungen und thematische Schwerpunkte künftiger IKT-Strategien zu diskutieren. Als "Querschnittstechnologie" hat die Informations- und Kommunikationstechnologie hohe gesamtwirtschaftliche Bedeutung, denn mehr als 80 Prozent der Innovationen in NRW kommen aus diesem Wirtschaftszweig.

Kontakt:
Monika Gatzke
Clustermanagement IKT.NRW
Bergische Universität Wuppertal, Fach Druck- und Medientechnologie
Telefon: 0202/439-10 35
E-Mail gatzke@uni-wuppertal.de nächste


Druckversion von http://www.presse.uni-wuppertal.de/2011/0127_itk.html