Solar Decathlon Haus in Wuppertal offiziell eingeweiht

28.02.2011

Solar Decathlon Haus in Wuppertal offiziell eingeweiht

Eröffneten das Solar Decathlon Haus (v.l.n.r.): Staatssekretär Peter Hintze MdB, Oberbürgermeister Peter Jung, Uni-Rektor Prof. Dr. Lambert T. Koch und Dennis Hagen, Team-Mitglied und Moderator der Veranstaltung. Eröffneten das Solar Decathlon Haus (v.l.n.r.): Staatssekretär Peter Hintze MdB, Oberbürgermeister Peter Jung, Uni-Rektor Prof. Dr. Lambert T. Koch und Dennis Hagen, Team-Mitglied und Moderator der Veranstaltung.Klick auf das Foto: Größere Version (2000 x 1333 pix; 1,7 MB)
Fotos Sebastian Jarych

(Aktualisiert 01.03.2011) Am Montag (28.02.) ist in Anwesenheit von Wuppertals Oberbürgermeister Peter Jung, Peter Hintze MdB, Parlamentarischer Staatssekretär im Bundeswirtschaftsministerium, Uni-Rektor Prof. Dr. Lambert T. Koch, Kanzler Dr. Roland Kischkel und rund 100 Gästen aus Wirtschaft und Politik das Europäische Haus des Wuppertaler Solar Decathlon Teams eingeweiht worden. Das innovative Gebäude des interdisziplinären Studierendenteams hat in Barmen an der Harald-Leipnitz-Straße 23 sein neues Zuhause gefunden. Am Samstag, 5. März ist das Haus von 12 bis 16 Uhr für Besichtigungen geöffnet, danach wird es für Forschungs- und Lehrzwecke bewohnt und getestet.

Den genauen Standort des Hauses finden Sie hier.

Ein Haus zu bauen, das sich architektonisch und energietechnisch den verschiedenen Klimazonen Europas anpassen kann, war die Grundidee des Wuppertaler Solar Decathlon Teams. Prägende Elemente des Hauses sind zwei solaraktive Wandscheiben, die fließende Übergänge des Wohnraums von innen nach außen schaffen, ihn auf zwei Terrassen erweitern sowie Photovoltaik und Solarthermie gestalterisch integrieren.

Das Projekt sei nicht nur Beweis für die Innovationsfähigkeit der Bergischen Universität, so Staatssekretär Peter Hintze bei der Haus-Eröffnung, es belege auch – in aller bergischen Bescheidenheit –, dass Wuppertal weltweit für exzellente Klimaforschung stehe.

Staatssekretär Hintze beglückwünschte das Wuppertaler Solar Decathlon Team und die Bergische Universität zum tollen Erfolg (v.l.n.r.): Hochschulratsvorsitzender Dr.h.c. Josef Beutelmann, Team-Mitglied Dennis Hagen, OB Peter Jung, Prof. Anett-Maud Joppien, Uni-Kanzler Dr. Roland Kischkel, Prof. Dr.-Ing. Karsten Voss, Dr. Rodoula Tryfonidou vom Bundeswirtschaftsministerium, Rektor Prof. Koch und Team-Mitglied Julius Otto, der als erster das Wupppertaler Solarhaus bewohnen wird. Staatssekretär Hintze beglückwünschte das Wuppertaler Solar Decathlon Team und die Bergische Universität zum tollen Erfolg (v.l.n.r.): Hochschulratsvorsitzender Dr.h.c. Josef Beutelmann, Team-Mitglied Dennis Hagen, OB Peter Jung, Prof. Anett-Maud Joppien, Uni-Kanzler Dr. Roland Kischkel, Prof. Dr.-Ing. Karsten Voss, Dr. Rodoula Tryfonidou vom Bundeswirtschaftsministerium, Rektor Prof. Koch und Team-Mitglied Julius Otto, der als erster das Wupppertaler Solarhaus bewohnen wird.

Das Solar-Decathlon-Haus ist ein Plusenergie-Haus, das sich über solare Energiequellen nicht nur selbst versorgt, sondern auch einen Energieüberschuss erzeugt. Mit einem intelligenten Energiemanagement deckt das Solarhaus aber vorzugsweise seinen eigenen Verbrauch. Der erzeugte Strom wird entweder direkt verbraucht oder in einen kleinen Batteriespeicher gespeist, der das Haus – auch in Zeiten ohne Solarertrag – mit eigenem Solarstrom versorgt.

Durch die optimierte Nutzung der Solarenergie kombiniert mit geringem Energieverbrauch erzielt das Haus je nach Standort ein mehr oder weniger großes Plus: Im Süden (wie z.B. in Spanien) übersteigt der Ertrag 3,5fach den eigenen Verbrauch, in Wuppertal zweifach.

Im Rahmen des internationalen Wettbewerbs „Solar Decathlon Europe 2010“ hatte sich ein Team von 40 Studierenden der Bergischen Universität den Herausforderungen nachhaltigen Bauens der Zukunft gestellt und dabei den 6. Platz belegt.

Rektor Prof. Koch betonte, das interdisziplinäre Projekt sei ein hervorragendes Beispiel für modernes Studieren und eines der schönsten Projekte im Laufe seiner bisherigen Amtszeit, denn es zeige die Energie, die von Studierenden ausgehe.

Die Studenten aus Architektur, Bauingenieurwesen, Wirtschaftswissenschaften, Design und Maschinenbau hatten unter Leitung von Prof. Anett-Maud Joppien (Fach Konstruieren und Entwerfen) und Prof. Dr.-Ing. Karsten Voss (Fach Bauphysik und Technische Gebäudeausrüstung) innerhalb von 18 Monaten das Solarhaus geplant, entwickelt und gebaut. Parallel zu ihrem Studium arbeiteten die Teammitglieder für ihr Projekt eng mit Partnern und Planern aus Industrie und Wirtschaft zusammen, gewannen Einblicke in angewandte Forschung und grundlegende Praxiserfahrung.

Nach ihrer Teilnahme am Wettbewerb Ende Juni in Madrid zerlegten die Studierenden das Haus in seine Module. Im Anschluss an den Transport nach Wuppertal erfolgte der Wiederaufbau. Jetzt beginnt die neue Nutzung für Forschung und Lehre im Studienfach Architektur der Bergischen Universität.

www.sdeurope.uni-wuppertal.de


Kontakt
:
Prof. Dipl.-Ing. M. Arch. Anett-Maud Joppien
Telefon 0202/439-4147
E-Mail baukunst@uni-wuppertal.de

Prof. Dr.-Ing. Karsten Voss
Telefon 0202/439-4094
E-Mail kvoss@uni-wuppertal.de

nächste

Druckversion von http://www.presse.uni-wuppertal.de/2011/0228_sd.html