Wuppertal Partneruniversität in Helmholtz-Graduiertenschule HITEC

15.04.2011

Wuppertal Partneruniversität in Helmholtz-Graduiertenschule HITEC

Die Bergische Universität ist gemeinsam mit den Universitäten Aachen, Bochum, Köln und Düsseldorf Partner des Forschungszentrums Jülich in der von der Helmholtz-Gemeinschaft geförderten Graduiertenschule für Energie und Klima HITEC („Helmholtz Interdisciplinary Doctoral Training in Energy and Climate“). Wissenschaftler aus neun Fakultäten der beteiligten Hochschulen und dem Institut für Energie- und Klimaforschung des Forschungszentrums wollen optimale Voraussetzungen für eine Graduiertenausbildung auf dem Gebiet der Energieversorgung und ihrer Auswirkungen auf den Klimawandel schaffen. Die Graduiertenschule wird von der Helmholtz-Gemeinschaft über sechs Jahre mit insgesamt 2,4 Millionen Euro gefördert.

Von der Universität Wuppertal sind Atmosphärenphysiker Prof. Dr. Ralf Koppmann und Prof. Dr. Claus Michael Volk sowie die Atmosphärenchemiker Prof. Dr. Peter Wiesen und Privatdozent Dr. Jörg Kleffmann an HITEC beteiligt. Prof. Koppmann vertritt die Uni Wuppertal außerdem im Lenkungskreis der Graduiertenschule.

Ziel der Graduiertenschule ist, rund 225 Doktoranden zu Energie- und Klima- Experten auszubilden. Prof. Koppmann: „Dabei erhalten die Doktorandinnen und Doktoranden durch ein besonderes Ausbildungsprogramm die Möglichkeit, über fachspezifische Detailkenntnis hinaus ihren fachlichen und methodischen Hintergrund zu erweitern, die Position der eigenen Forschung im internationalen Raum einzuordnen, Themen interdisziplinär zu bearbeiten und von einem Netzwerk ähnlich ausgebildeter Wissenschaftler zu profitieren.“

Die Graduiertenschule beinhaltet u.a. Trainingskurse, um die Absolventen in Management und Kommunikation zu qualifizieren und ihnen die Grundlagen für eine erfolgreiche Karriere zu verschaffen.

Kontakt:
Prof. Dr. Ralf Koppmann
Telefon 0202/439-2605
E-Mail koppmann@uni-wuppertal.de
Bernd Winter, Sekretariat Telefon 0202/439-2741

nächste

Druckversion von http://www.presse.uni-wuppertal.de/2011/0415_hitec.html