Japan-Tage an der Bergischen Universität

26.04.2011

Japan-Tage an der Bergischen Universität

0328_japanwoche.jpg

(Aktualisiert 03.05.2011) Von Montag bis Mittwoch finden an der Bergischen Universität die Japan-Tage statt. 2011 jährt sich der Beginn der Beziehungen zwischen Japan und Deutschland zum 150. Mal. Aus diesem Anlass hatte das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) das Projekt „Japan-Wochen an deutschen Hochschulen“ ausgeschrieben und Anfang des Jahres die Bergische Universität Wuppertal als eine von 18 deutschen Hochschulen für eine Förderung ihres Programms ausgewählt. Auf dem vielfältigen Programm stehen u.a. ein wissenschaftliches Kolloquium zur Gittereichtheorie im Fach Physik, Workshops zur japanischen Sprache und Kultur, Lesungen japanischer Gedichte und Kurzgeschichten sowie zahlreiche Beratungs-, Informations- und Weiterbildungsangebote.

Impressionen der Japan-Tage

Einzelheiten zum Programm unter www.japan-tage.uni-wuppertal.de oder hier (.pdf-Dokument).

Die Teilnahme an den Veranstaltungen ist kostenlos. Anmeldung zu den Workshops bei Martina Wüster, Akademisches Auslandsamt, Telefon 0202/439-32 88, E-Mail wuester@verwaltung.uni-wuppertal.de.

Die verheerenden Folgen des schweren Erdbebens in Japan werfen einen Schatten auf die Veranstaltung. „Mit der Entscheidung die Japan-Tage trotzdem stattfinden zu lassen, möchten wir – gerade aufgrund unserer guten und freundschaftlichen Kontakte zu Hochschul- und Forschungseinrichtungen in Japan – unsere uneingeschränkte Unterstützung der Menschen vor Ort und ihrer Situation zum Ausdruck bringen“, sagt Uni-Rektor Prof. Dr. Lambert T. Koch.

Die Bergische Universität hat Kooperationen mit der Ochanomizu University, Tokyo, einer der beiden staatlichen Frauenuniversitäten Japans, dem Osaka Institute of Technology im Fach Bauingenieurwesen, der Osaka Prefecture University im Fach Elektrotechnik, den Universitäten Tokyo, Rikkyo, Kyoto und Tsukuba im Fach Physik sowie fächerübergreifend mit der Shizuoka University.

Die „Japan-Wochen an deutschen Hochschulen“ werden vom BMBF finanziert und von der Hochschulrektorenkonferenz federführend koordiniert. Die Wuppertaler Japan-Tage werden außerdem gefördert vom Deutschen Akademischen Austauschdienst (DAAD) und der Stiftung Kalkwerke Oetelshofen.

www.hrk.de
nächste

Druckversion von http://www.presse.uni-wuppertal.de/2011/0426_japan.html