Wissenschaftliches Kolloquium zur Gittereichtheorie im Fach Physik

15.08.2011

Wissenschaftliches Kolloquium zur Gittereichtheorie im Fach Physik

englische_flagge.png

Im Rahmen der Japan-Tage fand am 2. Mai ein Symposium zur Gittereichtheorie, einem Teilgebiet der theoretischen Elementarteilchenphysik, statt.

Eingeladene Redner waren: aus Japan Prof. Dr. Yasumichi Aoki (Nagoya University) und Prof. Dr. Shinji Takeda (Kanazawa University); aus den USA Dr. Taku Izubuchi (RIKEN BNL Research Center); aus Deutschland Prof. Dr. Owe Philipsen (Goethe-Universität Frankfurt am Main), Dr. Rainer Sommer (NIC, DESY, Zeuthen), Dr. Peter Weisz (Max-Planck-Institut für Physik, München) sowie von der Bergischen Universität Dr. Christian Hölbling und Prof. Dr. Francesco Knechtli. Prof. Dr. Andreas Frommer, Prorektor für Studium und Lehre, eröffnete die Veranstaltung.

Die Gittereichtheorie und die damit verbundenen Simulationen auf Supercomputern sind ein Forschungsschwerpunkt in Japan und Deutschland. Um dies einem breiteren, naturwissenschaftlich interessierten Publikum zu präsentieren, wurden nach dem Symposium zwei Vorträge im Rahmen des Physikalischen Kolloquiums an der Bergischen Universität gehalten.

Prof. Dr. Sinya Aoki (University of Tsukuba, Japan) sprach über "Nuclear Force from Quarks and Gluons" ("Die Kernkraft aus Quarks und Gluonen") und Prof. Dr. Zoltan Fodor über "Lattice QCD and the mass of the visible universe" ("Gitter QCD und die Masse des sichtbaren Universums"). Prof. Dr.-Ing. Petra Winzer, Prorektorin für Transfer und Internationales, eröffnete die Festkolloquien.

„Die bewegten Worte von Prof. Aoki am Anfang seines Kolloquiums vermittelten dem Publikum, dass Japan Zeit braucht, um sich von den verheerenden Folgen des schweren Erdbebens und der Flutwelle zu erholen. Die Teilnahme der externen Sprecher, die teilweise einen sehr weiten Weg auf sich genommen hatten, ist ein Zeichen, dass im Zentrum der Veranstaltung nicht nur die Wissenschaft, sondern auch die Freundschaft in schwierigen Zeiten stand. Das am Vorabend gemeinsam besuchte Konzert in der Stadthalle war dafür eine sehr schöne Einleitung“, so Prof. Dr. Franseco Knechtli.

Kontakt:
Prof. Dr. Francesco Knechtli
Fachbereich Mathematik und Naturwissenschaften
Theoretische Teilchenphysik
E-Mail knechtli@physik.uni-wuppertal.de
Telefon 0202/439-2630

http://particle.uni-wuppertal.de/symposiumlgt/
zurück

Druckversion von http://www.presse.uni-wuppertal.de/2011/0505_gittereichtheorie.html