Hochschulsport der Bergischen Universität ausgezeichnet

06.07.2011

Hochschulsport der Bergischen Universität ausgezeichnet

hochschulsport_logo.gif

Zwei Auszeichnungen erhielt der Hochschulsport der Bergischen Universität Wuppertal beim Wettbewerb „guter Praxis: Gesunde Hochschule“. Der „Hochschulsport-Pausen-Express“ – eine Kooperation der RWTH Aachen mit den Universitäten Potsdam, Paderborn und Wuppertal – erreichte in der Kategorie „Maßnahme“ den ersten Platz. Das Wuppertaler Projekt „Potential der Pause“ landete in der Kategorie „Projekte“ auf dem 2. Platz. Insgesamt hatten 16 Hochschulen aus sieben Bundesländern 19 Beiträge eingereicht. Der Wettbewerb ist eine Initiative des Arbeitskreises Gesundheitsfördernde Hochschulen (AGH) in Zusammenarbeit mit der Hochschule Magdeburg-Stendal und der Techniker Krankenkasse. Prämiert wurden die besten gesundheitsfördernden Konzepte in den Kategorien Maßnahmen, Projekte und Organisationsentwicklungsprozesse. Die Preisverleihung fand Ende Juni in Magdeburg statt.

Der Wuppertaler Hochschulsport bietet seit dem Wintersemester 2009/2010 den Pausen-Express für Uni-Beschäftigte an. Hochschulsport-Mitarbeiter kommen direkt in die Büros und bieten ein individuelles, kostenloses Kurzprogramm – für die gesamte Bürogemeinschaft oder einzelne Mitarbeiter. Im Wintersemester 2010/2011 wurde der Pausen-Express für Studierende angepasst. Die Trainerinnen besuchen eine Lehrveranstaltung zur Pausenzeit und bieten eine aktive 5-minütige Pause an.

0706_haengematten.jpg

Im Rahmen des Projekts „Das Potential der Pause“ bietet der Hochschulsport der Bergischen Universität Mittagsangebote und Gestaltungsideen zur Förderung der aktiven Pause, aber auch Entspannungsareale wie den Hängematten-Park direkt auf dem Campus.

„Unsere Erfahrungen zeigen, dass die Arbeitsleistung, die Konzentration und die Motivation der Beschäftigten und Studierenden durch gut gestaltete Pausen unterstützt werden können. Viele Beschäftigte und Studierende fühlen sich durch aktive, mit Bewegungsanreizen verbundene Pausen besonders angesprochen. Die Pause ist damit nicht mehr nur die Lücke zwischen den Arbeitsphasen, sondern ein wertvoller und anregender Bestandteil des Arbeitstages“, so Uni-Kanzler Dr. Roland Kischkel.

www.hochschulsport.uni-wuppertal.de
www.wettbewerb-guter-praxis.gesundheitsfoerdernde-hochschulen.de


Kontakt
:
Katrin Bührmann
Leiterin Hochschulsport
Telefon 0202/439-2952
E-Mail buehrmann@uni-wuppertal.de

nächste

Druckversion von http://www.presse.uni-wuppertal.de/2011/0706_sport.html