1. Kongress zu Erneuerbaren Energien im Bergischen Land

15.07.2011

hundertprozentig.ERNEUERBAR

1. Kongress zu Erneuerbaren Energien im Bergischen Land

(Aktualisiert 18.07.2011) Am Freitag, 15. Juli, fand an der Bergischen Universität der Kongress "hundertprozentig.ERNEUERBAR" statt. Neben der Bergischen Universität Wuppertal als Gastgeber waren auf dem Campus Freudenberg als Akteure dabei: die Bergische Entwicklungsagentur, die EnergieAgentur.NRW, die Kreishandwerkerschaft, das Wuppertal Institut für Klima, Umwelt, Energie und der Wupperverband. Rund 300 Gäste aus Wissenschaft, Politik und Wirtschaft, darunter Johannes Remmel, NRW-Minister für Klimaschutz und Umwelt, diskutierten auf dem Campus Freudenberg Erfolge und Chancen bei der Nutzung der Erneuerbaren Energien im Bergischen Land.

Rund 300 Gäste nahmen an der Eröffnung des Kongresses im Hörsaalzentrum auf dem Campus Freudenberg teil. Rund 300 Gäste nahmen an der Eröffnung des Kongresses im Hörsaalzentrum auf dem Campus Freudenberg teil.Fotos Sebastian Jarych

Uni-Rektor Prof. Dr. Lambert T. Koch betonte in seinem Grußwort, dass die beteiligten Kongress-Partner schon lange als Experten in punkto erneuerbare Energien und Ressourceneffizienz profiliert seien. „Allein die Bergische Universität versammelt über 50 Lehrstühle unterschiedlichster Disziplinen, die im Umfeld der Oberthemen Umwelt und Nachhaltigkeit lehren und forschen,“ so Prof. Koch. Er verwies darauf, dass sich das Adjektiv „erneuerbar“ auch im übertragenen Sinn verstehen ließe, und fragte, wie es mit der „Erneuerbarkeit“ unserer Wirtschaft, Gesellschaft und Politik stehe. Rektor Koch: „In Zeiten, in denen fossile Ressourcen zur Neige gehen, vermeintlich beherrschbare Technologien neu bewertet werden und auf einmal zu Risikofaktoren avancieren, in denen dies alles auf breiter Front tiefe Ängste und Befürchtungen in der Bevölkerung wach ruft, in solchen Zeiten müssen die Verantwortlichen in Wissenschaft, Wirtschaft, Gesellschaft und Politik gemeinsam Konsequenzen ausloten.“

Die Kongress-Teilnehmer beschäftigten sich in sechs Foren mit neuen Techniken und Potentialen rund um Erneuerbare Energien:

  • Keine Wende ohne Energieeinsparung, Gebäudesanierung und Energiesparberatung. Leitung: Gerd Marx, EnergieAgentur.NRW;
  • Kommunale Handlungsspielräume. Leitung: Prof. Dr. Hans J. Lietzmann, Bergische Universität Wuppertal;
  • Klimaschutz ist Wirtschaftsförderung. Leitung: Bodo Middeldorf, Bergische Entwicklungsagentur;
  • Fortschritt durch Erneuerbare Energien, Forschung, Entwicklung, Wissenstransfer, Elektromobilität, Erneuerbare Energie in der Praxis. Leitung: Prof. Dr. Markus Zdrallek, Bergische Universität Wuppertal;
  • Mehr Erneuerbare Energie, Potentiale, best practice und Vernetzung im Bergischen Land. Leitung: Bernd Wille, Wupperverband und Dr. Stefan Lechtenböhmer, Wuppertal Institut;
  • Neue Energie – Neue Technik. Leitung: Professor Dr.-Ing. Peter Gust, Bergische Universität Wuppertal.

Zum Abschluss des Kongresses fassten Grünen-Politiker Dr. Hermann Ott (MdB), Politikwissenschaftler Prof. Dr. Hans J. Lietzmann und Prof. Dr.-Ing Markus Zdrallek, Fachgebiet Elektrische Energieversorgungstechnik, die Ergebnisse der Workshops zusammen. Einig waren sich die Beteiligten, die Vernetzung aller Akteure der Energiewende im Bergischen Land voranzutreiben.

www.hundertprozentig-erneuerbar.de.
nächste

Druckversion von http://www.presse.uni-wuppertal.de/2011/0715_erneuerbar.html