Returning students meet outgoing fellow students

12.08.2011

Auslandsschulpraktikum in England und Wales

Returning students meet outgoing fellow students

In englischen und walisischen Schulen sind gerade Sommerferien. Zeit für elf Wuppertaler Anglistikstudierende, die das Sommersemester im Auslandsschulpraktikum verbracht haben, nach Hause zu kommen. Zurück in Wuppertal trafen sie sich am Mittwoch mit den 17 Studierenden, die sich zurzeit intensiv auf ihr Auslandsschulpraktikum im Sommersemester 2012 vorbereiten.

Vor- und Nachbereitungsseminar sind zwei wichtige Stationen in dem von Prof. Dr. Bärbel Diehr geleiteten Auslandsschulpraktikum, für das die Anglistin kürzlich mit dem "ERASMUS-Individualpreis 2011" ausgezeichnet worden war.

„Das Treffen zwischen returning students und outgoing students ist inzwischen zu einem festen und bewährten Bestandteil des gesamten Projekts geworden“, so Prof. Diehr. Die outgoing students erhalten durch die Erzählungen ihrer Kommilitonen erste Eindrücke über ihren bevorstehenden Auslandsaufenthalt.

Es werden wichtige Informationen ausgetauscht – zum Studium, zu den Praktikumsschulen, zu Leistungsnachweisen und ganz praktischen Fragen des Alltags: Welche Unterrichtsmaterialien sollte man mitnehmen, um Unterricht über Deutschland interessant und anschaulich zu gestalten? Wo findet man eine gute Unterkunft? Welche Züge und Busse kann man preisgünstig benutzen?

Die Rückkehrer beantworteten die Frage, wie man eine Gastfamilie finden kann, ebenso ausführlich wie die Frage, welche Unterrichtsfächer die Wuppertaler an den verschiedenen Schulen unterrichten werden.

Die returning students hatten eine anschauliche Präsentation vorbereitet, um ihren Nachfolgern die englischen und walisischen Schulen sowie Land und Leute näher zu bringen. Sie erzählten von kulturellen Besonderheiten -  beispielsweise dass man in britischen Schulen keine Jeans und Turnschuhe trägt - und interkulturellen Vorkommnissen, die zu Missverständnissen führen können (critical incidents).

„Das Treffen erleichtert den Praktikantinnen und Praktikanten des nächsten Jahres die Vorbereitung und mildert mögliche Kulturschocks. Aber auch für die heimgekehrten Studierenden war es eine lohnende Veranstaltung, denn sie eröffnete die Chance zur Reflexion der zurückliegenden Erfahrungen“, sagt Prof. Bärbel Diehr. Sie unterstützt seit 2007 Studierende bei der Planung und Durchführung drei- bis viermonatiger Praktika in Großbritannien.

Bisher erhielten 39 Studierende der Bergischen Universität im Rahmen des Auslandsschulpraktikums die Möglichkeit, ihre interkulturellen, fremdsprachlichen und didaktisch-methodischen Kompetenzen weiterzuentwickeln.

Kontakt:
Prof. Dr. Bärbel Diehr
Anglistik/Amerikanistik, Didaktik des Englischen
Telefon 0202/439-2254/2255
E-Mail diehr@uni-wuppertal.de

Kathrin Jansen (teflsupport@uni-wuppertal.de)

www.fba.uni-wuppertal.de

nächste

Druckversion von http://www.presse.uni-wuppertal.de/2011/0812_erasmus.html