Dr. Jochen Johrendt ist neuer Professor für Mittelalterliche Geschichte

21.10.2011

Dr. Jochen Johrendt ist neuer Professor für Mittelalterliche Geschichte

1021_johrendt.jpg Klick auf das Foto: Größere Version (2728 x 1780 pix; 2,19 MB)
Foto Janine Dietz

PD Dr. Jochen Johrendt (38), Oberassistent am Historischen Seminar der Ludwig-Maximilians-Universität München, ist als Professor für Mittelalterliche Geschichte an die Bergische Universität Wuppertal berufen worden. Prof. Dr. Johrendt tritt damit die Nachfolge von Prof. Dr. Eckhard Freise an, der seit 1996 in Wuppertal lehrte und forschte.

Jochen Johrendt studierte Geschichte, Germanistik, Soziologie und Politologie in Erlangen, Liverpool und München. Nach seiner Promotion an der Ludwig-Maximilians-Universität im Jahr 2003 war er zunächst für dreieinhalb Jahre als Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Deutschen Historischen Institut in Rom tätig sowie anschließend für ein Jahr Stipendiat der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG). 2008 habilitierte sich der gebürtige Erlangener mit seiner Arbeit über „Die Diener des Apostelfürsten. Das Kapitel von St. Peter im Vatikan (11.–13. Jahrhundert)“ und hatte im Anschluss daran Lehrstuhlvertretungen in Eichstätt, Heidelberg, Essen und Münster inne.

Die Lehr- und Forschungsschwerpunkte von Prof. Johrendt in Wuppertal sind die Geschichte Europas, die Reichs- und Kirchengeschichte, die Geschichte Italiens, des Papsttums, der Diplomatik sowie der historischen Grundlagenforschung.

Er ist zusammen mit Prof. Dr. Harald Müller (RWTH Aachen) Initiator des internationalen DFG-Netzwerks „Zentrum und Peripherie? Das universale Papsttum und die europäischen Regionen im Hochmittelalter“ (www.zentrumundperipherie.de) und arbeitet mit an einem Forschungsprojekt der Universität Zürich sowie der Università Cattolica del Sacro Cuore, Italien, zum Thema „Päpstliche Legaten und Delegaten: Forschungsstand und Forschungsfragen (12. –13. Jahrhundert)“.

Kontakt:
Prof. Dr. Jochen Johrendt
Telefon 0202/439-3740
E-Mail johrendt@uni-wuppertal.de

nächste

Druckversion von http://www.presse.uni-wuppertal.de/2011/1021_johrendt.html