Was hat Slammen mit Sprachwissen zu tun?

18.11.2011

Was hat Slammen mit Sprachwissen zu tun?

1118_slammen.jpg

Poetry-Slams finden in ganz Deutschland ein begeistertes Publikum. Doch was ist der Grundgedanke eines Slams? Was macht den Reiz eines Poetry-Slams aus – für Akteure wie für das Publikum? Wie entsteht ein guter Slam-Text und was muss man beim Präsentieren beachten? Antworten auf diese Fragen gibt es auf einer Veranstaltung der Gesellschaft für deutsche Sprache (GfdS) am Montag, 21. November, ab 19 Uhr in der „börse“. Nach einer Einführung zur Jugendkultur von Dr. Stefan Neumann, Germanist an der Bergischen Universität, berichtet André Wiesler von den Wuppertaler Wortpiraten aus seinen vielfältigen Erfahrungen mit eigenen Textproduktionen, Slams und Workshops. Der Eintritt ist frei!

Die Gesellschaft für deutsche Sprache (GfdS) ist eine politisch unabhängige Vereinigung zur Pflege und Erforschung der deutschen Sprache. Die Germanistin Prof. Dr. Eva Neuland gründete 2007 eine Wuppertaler Zweigstelle der Gesellschaft, die seitdem Vortrags- und Informationsveranstaltungen organisiert, um das Bewusstsein für das Auftreten und die Entwicklung der Sprache zu fördern.

Ort: "die börse", Wolkenburg 100, Wuppertal.

www.gfds.de
www.germanistik.uni-wuppertal.de
nächste

Druckversion von http://www.presse.uni-wuppertal.de/2011/1118_slammen.html