Ausstellung mit Bildern von Barbara Liesenhoff-Puppel eröffnet

08.12.2011

Paradiesische Uni-Kneipe

Ausstellung mit Bildern von Barbara Liesenhoff-Puppel eröffnet

Unter dem Titel „Paradiese“ ist in der Uni-Kneipe des Hochschul-Sozialwerks Wuppertal auf dem Campus Grifflenberg eine Ausstellung mit Bildern der Malerin und Bildhauerin Barbara Liesenhoff-Puppel eröffnet worden. Altrektor Prof. Dr. Dr.h.c. Siegfried Maser hatte die Einführung übernommen.

Der Betrachter wird von Barbara Liesenhoff-Puppel auf eine Reise durch die Gärten dieser Welt geführt. Gezeigt wird das satte Leuchten des Roussillon, es gibt Ausblicke auf farbenprächtige italienische Terrassen und auf griechische Kiefern, auf weite Horizonte im Osten der Türkei, wilde Reiter in Afghanistan – aber auch zum Beispiel auf die kräftigen Farben bergischer Brombeeren.

Barbara Liesenhoff-Puppel studierte Grafik und freie Plastik an der Werkkunstschule Wuppertal, die später in der Bergischen Universität aufging, wo sie Meisterschülerin bei Prof. Kurt Schwippert war. Seit 1962 ist die in Königsberg geborene Künstlerin (übrigens Ehefrau des ehemaligen Personaldezernenten und Kanzler-Stellvertreters der Bergischen Universität, Walter Liesenhoff) mit Atelier auf einem Bauernhof in Velbert-Neviges freischaffend tätig.

Sie kann auf viele Einzel- und Gruppenausstellungen im In-und Ausland zurückblicken, u.a. im Wuppertaler Von der Heydt-Museum, im Museum für Kunst und Kulturgeschichte Dortmund, im Schöneberger Rathaus in Berlin, im Landtag NRW, in der Parlamentarischen Gesellschaft Bonn, in Kaliningrad und Oslo.

Ausstellung „Paradiese“ bis Ende Februar 2012, Montag bis Freitag von 11 bis 23 Uhr, Uni-Kneipe, Campus Grifflenberg, Gebäude ME.

nächste

Druckversion von http://www.presse.uni-wuppertal.de/2011/1208_ausstellung.html