Preisregen: 14.500 Euro für junge Akademiker

13.12.2011

Preisregen: 14.500 Euro für junge Akademiker

(Aktualisiert 02.01.2012) Mit insgesamt 14.500 Euro sind gestern Abend zehn Absolventen der Bergischen Universität Wuppertal für herausragende akademische Leistungen ausgezeichnet worden. Die Gesellschaft der Freunde der Bergischen Universität (GFBU) vergab 9.500 Euro an sechs junge Akademiker, die Fudickar-Stiftung einen mit 1.000 Euro verbundenen Preis und die Wuppertaler Wiesemann & Theis GmbH den mit 3.000 Euro dotierten „Serendipity Preis“. Mit 1.000 Euro vom Deutschen Akademischen Austausch-Dienst wurde die beste ausländische Studierende ausgezeichnet.

Preisregen für Absolventen der Bergischen Universität (stehend v.l.n.r.): Antonio Fuentes Arjona, Boris Kühne, Dr. Karsten Kahl, Prorektor Prof. Dr. Andreas Frommer, Dr. Dietrich Fudickar, Jurorin Prof. Dr. Olga Salcher-Schraufstätter, GFBU-Vorsitzender Prof. Dr. med. Johannes Köbberling, Prorektor Prof. Dr. Michael Scheffel, Prof. Katja Pfeiffer, Dipl.-Ing. Rüdiger Theis, Stefan Jung, Dr. Hendrik Kersten, Justus Just; (sitzend v.l.n.r.) Dr. Nadine Eichler, Galina Bernice Mouenidiambou, Stella-Baum-Preisträgerin Momo Trommer, Kristina Meder (es fehlt Preisträger Robert Schellhase). Preisregen für Absolventen der Bergischen Universität (stehend v.l.n.r.): Antonio Fuentes Arjona, Boris Kühne, Dr. Karsten Kahl, Prorektor Prof. Dr. Andreas Frommer, Dr. Dietrich Fudickar, Jurorin Prof. Dr. Olga Salcher-Schraufstätter, GFBU-Vorsitzender Prof. Dr. med. Johannes Köbberling, Prorektor Prof. Dr. Michael Scheffel, Prof. Katja Pfeiffer, Dipl.-Ing. Rüdiger Theis, Stefan Jung, Dr. Hendrik Kersten, Justus Just; (sitzend v.l.n.r.) Dr. Nadine Eichler, Galina Bernice Mouenidiambou, Stella-Baum-Preisträgerin Momo Trommer, Kristina Meder (es fehlt Preisträger Robert Schellhase).Klick auf das Foto: Größere Version (2500 x 1667 pix; 2,23 MB)
Foto Sebastian Jarych

Die Dissertationspreise – dotiert mit je 2.500 Euro, gestiftet von der Deutschen Bank – vergab die GFBU an den Mathematiker Dr. Karsten Kahl und an den Chemiker Dr. Hendrik Kersten. Nach seinem Abitur am Carl-Duisberg-Gymnasium, Wuppertal, studierte Karsten Kahl (28) Mathematik an der Bergischen Universität. 2009 promovierte er bei Prof. Dr. Andreas Frommer mit einer englischsprachigen Arbeit über die Entwicklung eines effizienten algebraischen Mehrgitterverfahrens für die linearen Gleichungssysteme, die in der Gittereichtheorie der Quanten-Chromodynamik (QCD) entstehen („Adaptive Algebraic Multigrid for Lattice QCD Computations“). Dr. Karsten Kahl ist Wissenschaftlicher Mitarbeiter in der Angewandten Informatik bei Prof. Frommer. Dr. Hendrik Kersten (32) machte sein Abitur am Evangelischen Gymnasium in Werther (Thüringen) und studierte Chemie an der Bergischen Uni. 2011 promovierte der Vater von drei Kindern bei Prof. Dr. Thorsten Benter mit einer englischsprachigen Arbeit aus dem Bereich der Physikalischen und Theoretischen Chemie („Development of an Atmospheric Pressure Ionization source for in situ monitoring of degradation products of atmospherically relevant volatile organic compounds”). Seit Februar 2011 arbeitet Dr. Kersten an seiner Habilitation und als Dozent.

Vier weitere Absolventen zeichnete die GFBU mit Förderpreisen aus: Den mit 2.000 Euro dotierten ersten Förderpreis erhielt der Physiker Justus Just (26) für seine Diplomarbeit „Struktur-Untersuchungen von Absorbermaterialien für die Photovoltaik“, betreut von Prof. Dr. Ronald Frahm und Prof. Dr. Günter Müller. Nach dem Abitur am Gymnasium Bayreuther Straße studierte Just Physik in Wuppertal. Er ist Mitarbeiter von Prof. Frahm und forscht für seine Doktorarbeit über Synthese und Charakterisierung bestimmter Dünnschichtsolarzellen an der Bergischen Universität und dem Helmholtz-Zentrum Berlin.

Zwei zweite Preise mit je 1.000 Euro gingen an den Chemiker Stefan Jung und den Anglisten Boris Kühne. Der gebürtige Remscheider Stefan Jung (29) machte sein Abitur am Gymnasium Siegesstraße, Wuppertal, und studierte Chemie an der Bergischen Universität. Seine 2010 verfasste Diplomarbeit „Donor-Akzeptor-Blockcopolymere“ wurde betreut von Prof. Dr. Ullrich Scherf und Prof. Dr. Hans-Josef Altenbach. Er ist Wissenschaftlicher Mitarbeiter von Prof. Scherf und arbeitet an seiner Doktorarbeit.

Boris Kühne (31) überzeugte die GFBU-Jury mit seiner Magisterarbeit „Improving Humans: ‘Transhumanism’ in Selected British Narratives“, betreut von Prof. Dr. Horst Prießnitz und Prof. Dr. Annegret Maack. Nach dem Abitur am Heinrich-Heine-Gymnasium in Mettmann und einem Auslandsaufenthalt in Schottland studierte Kühne Anglistik an der Bergischen Universität. Seit 2009 arbeitet der gebürtige Kasseler im Kletterzentrum Wupperwände als Mitarbeiter in der Unternehmenskommunikation.

„Vergessenes Genre Freikorpsliteratur 1918-1945. Untersuchung zur Darstellung von Brutalität, Frauenbild und Antisemitismus“ – für diese Bachelor-Abschlussarbeit in der Germanistik wurde Robert Schellhase (24) mit dem 3. GFBU-Förderpreis (500 Euro) ausgezeichnet. Betreuer waren Prof. Dr. Wolfgang Lukas und Prof. Dr. Gabriele Sander. Robert Schellhase besuchte das Fichte-Gymnasium in Hagen und studierte Germanistik und Geschichtswissenschaft in Wuppertal. Der gebürtige Herdecker ist jetzt im Master-Studium der Editions- und Dokumentwissenschaft.

Mit dem so genannten Serendipity-Preis 2011 wurde Romanistin Dr. Nadine Eichler (27) ausgezeichnet (Serendipity ist die zufällige Beobachtung von etwas, das ursprünglich gar nicht gesucht war, also eine überraschende Entdeckung). Nadine Eichler erhielt den Serendipity-Preis für ihre Dissertation „Code Switching bei bilingual aufwachsenden Kindern: Eine Analyse der gemischtsprachlichen Nominalphrasen unter besonderer Berücksichtigung des Genus“. Betreuerin war Prof. Dr. Natascha Müller. Nadine Eichler machte ihr Abitur am Humboldt-Gymnasium in Solingen und studierte Romanistik an der Bergischen Universität. Seit ihrem Magisterabschluss 2008 ist die gebürtige Solingerin Wissenschaftliche Mitarbeiterin von Prof. Müller.

Der Preis der Fudickar-Stiftung ging an Kristina Meder (27) und Antonio Fuentes Arjona (30) für ihre gemeinsame Diplomarbeit „Abgabenbelastung und Einkommensverteilung. Eine empirische Analyse anhand des GSOEP“. Darin untersuchten die Absolventen der Schumpeter School of Business and Economics die Auswirkung der Abgabenbelastung auf die Verteilung der Einkommen unterschiedlicher Haushaltstypen. Kristina Meder, geboren in Kasachstan, besuchte die Sophie-Scholl-Gesamtschule in Remscheid und studierte Wirtschaftswissenschaft an der Bergischen Universität. Seit ihrem Abschluss als Diplom-Ökonomin 2011 ist sie als Assistentin bei der Junga GmbH Steuerberatungsgesellschaft in Solingen tätig. Antonio Fuentes Arjona, geboren in Radevormwald, studierte nach dem Abitur am Röntgengymnasium Remscheid-Lennep und einer Ausbildung zum IT-Systemkaufmann Wirtschaftswissenschaft in Wuppertal. Seit Oktober arbeitet er als IT-Consultant bei der priomni AG in Aachen.

Den Preis des Deutschen Akademischen Austausch-Dienstes (DAAD) für hervorragende Leistungen ausländischer Studierender erhielt Galina Bernice Mouenidiambou. Geboren in Gabun, Zentralafrika, kam die heute 26jährige 2004 zum Studium nach Wuppertal. Nach ihrem Bachelor-Abschluss in Romanistik und Germanistik 2009 schloss sie ein Master-Studium der Romanistik an. In ihrer Masterarbeit beschäftigte sie sich mit der Frage, welches Französisch in Gabun gesprochen wird („Französisch in Afrika oder afrikanisches Französisch?“). Neben dem Studium engagiert sich Mouenidiambou für ausländische Analphabeten und arbeitet mit Migrantengruppen. Darüber hinaus erteilt sie Schülern Nachhilfeunterricht in französischer Grammatik

Auch für 2012 hat die GFBU Dissertations- und Förderpreise ausgeschrieben. Bewerbungen sind ab sofort möglich. Informationen zu den aktuellen Preisträgern, ausgezeichneten Arbeiten und Ausschreibungen unter
www.gfbu.uni-wuppertal.de.

nächste

Druckversion von http://www.presse.uni-wuppertal.de/2011/1213_gfbu.html