Forschungskooperation mit dem Wuppertal Institut

11.01.2012

Bildung für Nachhaltige Entwicklung

Forschungskooperation mit dem Wuppertal Institut

Die School of Education der Bergischen Universität Wuppertal und das Wuppertal Institut für Klima, Umwelt, Energie haben ein neues gemeinsames Forschungsprojekt gestartet. Die internationale Bildungsoffensive „Bildung für nachhaltige Entwicklung“ (UN-Dekade 2005-2014) setzt nachhaltige Entwicklung ganz oben auf die bildungspolitische Agenda. Eine der Hauptaufgaben der UN-Dekade in Deutschland ist die Vernetzung der im Kontext der Bildung für nachhaltige Entwicklung (BNE) aktiven Akteure. Es existieren aber nur wenige theoretische und empirische Forschungsarbeiten über derartige Netzwerke. Mit Beginn des Jahres 2012 starteten die Wuppertaler Wissenschaftler ihr Forschungsprojekt „Institutionalisierung von BNE durch Netzwerkbildung – eine empirische Untersuchung von Schul-Unternehmens-Lernpartnerschaften“. Das Projekt ist auf drei Jahre angelegt und wird vom Bundesministerium für Bildung und Forschung mit ca. 320.000 Euro gefördert.

Das herausragende Beispiel für eine erfolgreiche Netzwerkbildung findet sich gleich vor Ort: Das Netzwerk KURS 21 e.V. in Wuppertal ist in einem langjährigen Prozess (seit 2002) entstanden. Der Verein führt Lernpartnerschaften zwischen Schulen und Unternehmen in einem Netzwerk zusammen, um über alle Schulformen und Branchengrenzen hinweg inhaltliche Dialoge zu unterstützen und in gemeinsamen Aktivitäten und Projekten voneinander zu lernen. Am Beispiel von KURS 21 e.V. soll erforscht werden, wie Netzwerke für BNE entstehen, was sie erfolgreich macht und was sich davon auf andere Initiativen übertragen lässt.

WI_Logo_German_col_small.jpg

„Die Bildungsforschung hat bisher das Thema Bildung für nachhaltige Entwicklung kaum in den Blick genommen. Dieses Projekt wird hier einen wichtigen Beitrag leisten“, sagt Projektleiterin Prof. Dr. Cornelia Gräsel von der School of Education.

Prof. Dr. Uwe Schneidewind, Präsident des Wuppertal Instituts, ergänzt: „Die Stärken des Projekts liegen darin, dass es Impulse aus der Praxis aufgreift und unterschiedliche disziplinäre Zugänge nutzt.“

Auch Norbert Peikert, erster Vorsitzende von KURS 21 e.V. und stellvertretender Schulleiter, begrüßt das Projekt: „Eine effektive und partnerschaftliche Zusammenarbeit zwischen Schule und Wirtschaft bietet ein gewaltiges Potenzial für alle Beteiligten. Von den Ergebnissen des Forschungsprojekts kann KURS 21 profitieren und für seine weitere Arbeit nutzen“.

www.kurs21.net
www.bne-portal.de
www.wupperinst.org


Kontakt
:
Prof. Dr. Cornelia Gräsel
School of Education, Institut für Bildungsforschung
Telefon 0202/439-2371
E-Mail graesel@uni-wuppertal.de

Carolin Baedeker
Wuppertal Institut für Klima, Umwelt, Energie GmbH
Forschungsgruppe Nachhaltiges Produzieren und Konsumieren
Telefon 0202/2492-119
E-Mail carolin.baedeker@wupperinst.org

nächste

Druckversion von http://www.presse.uni-wuppertal.de/2012/0111_bildung.html